Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Trekol 39295 6x6

Der kommt überall durch!

Trekol 39295 6x6 und weitere Trekol-Modelle Foto: Trekol 40 Bilder

Ein im Westen nahezu unbekannter Hersteller baut beinharte Spezialfahrzeuge für Sumpf und Schnee. Festfahren ist fast unmöglich, selbst schwimmen kann der Trekol.

23.02.2014 Torsten Seibt Powered by

Seit über 20 Jahren hat sich die russische Firma Trekol einem Problem verschrieben, das ein ganz und gar russisches ist: in keinem anderen Land der Erde gibt es derart riesige Sumpflandschaften, unzugängliche Wald- und Flussgebiete und knallharte Winter mit extremem Tiefschnee. Wer dort weiterkommen will, braucht ein Flugzeug oder einen echten Bigfoot – Geländewagen mit riesigen Reifen, welche die Aufstandsfläche massiv erhöhen und damit den Bodendruck stark reduzieren.

Vom Reifen zum Komplettfahrzeug

Die Produktion solcher Spezialreifen ist die ursprüngliche Geschäftsidee bei Trekol. Mit den Monstergummis lassen sich entsprechend modifizierte Geländewagen fit für den Einsatz auf bodenlosem Untergrund machen. Zahllose Lada Niva, UAZ und GAZ durchpflügen Russland auf Trekols Riesenrädern und fahren unbekümmert durch Gegenden, in denen westliche Geländewagen längst nach dem Bergepanzer rufen würden.
 
Nach den Erfahrungen mit umgerüsteten Kundenfahrzeugen ging man bei Trekol allerdings einen logischen Schritt weiter: die Firma begann mit der Konstruktion eigener Fahrzeuge, die direkt für den Einsatz mit den gigantischen Niederdruckreifen vorbereitet sind – beim Fahrwerk ebenso wie bei den verwendeten Übersetzungsstufen und Getrieben. Heraus kamen bis heute über 20 verschiedene Trekol-Modelle als 4x4 und 6x6-Ausführung, Mannschaftstransporter, Zweisitzer, Pritschenwagen – die Varianten der Trekol Sumpfmonster sind unerschöpflich (siehe Bildergalerie).

Der Trekol 39295 kommt überall durch

Mit über 200 Mitarbeitern baut die Firma Trekol nahe Moskau die verschiedenen Modelle zusammen, rund 30 Fahrzeuge pro Monat werden hier gefertigt. Auf die massiven Leiterrahmen setzt Trekol selbst konstruierte Karosserien aus GFK. Durch diese Bauweise sind die gewaltigen Sumpfbezwinger erstaunlich leicht. Der Dreiachser Trekol 39295 wiegt unter 2,5 Tonnen – weniger als ein Mercedes G, der ohnehin nur von weitem zusehen darf, wenn der Trekol im Gelände richtig auftrumpft. Der Luftdruck lässt sich per Fernbedienung vom Cockpit aus steuern, auch Fahrten mit 0,1 bar Luftdruck sind dank der Beadlock-Felgen kein Problem. Die Reifen sind so riesig, dass sie den Trekol sogar schwimmfähig machen – er geht einfach nicht unter.
 
Der Trekol 39295 braucht für seine Heldentaten noch nicht einmal gewaltige Motoren – der Standard-Verzylinder-Benziner von GAZ leistet 130 PS. Damit läuft der Trekol bis zu 100 km/h, bei 90 sollte man es aber nach Empfehlung des Herstellers maximal belassen.
 
Wenn Sie Besitzer ausgedehnter Sumpflandschaften sind und dort gerne nach dem rechten sehen möchten: rund 50.000 Euro kostet der Trekol 39295. Eine Straßenzulassung für Westeuropa ist angesichts der Emissionsklasse des derzeitigen Motors zwar nicht drin. Aber wer braucht schon Straßen, wenn er einen Trekol hat...

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige