Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

UAW

Nein zu Krankenkassen-Fond

Foto: UAW

Der Präsident der US-Automobilarbeitergewerkschaft UAW (United Auto Workers), Ron Gettelfinger, hat laut Zeitungsbericht einen Vorschlag zur Bildung eines Krankenkassen-Fonds für die Betriebsrentner von General Motors (GM) abgelehnt. Dies berichtete die "Detroit News" am Freitag (21.9.) in ihrer Onlineausgabe. Der Vorschlag war ein Hauptbestandteil der Verhandlungen über einen neuen vierjährigen GM-Tarifvertrag.

21.09.2007

Gettelfinger habe die jüngsten GM-Vorschläge zur Finanzierung eines solchen Fonds abgelehnt. Er sollte von der Gewerkschaft verwaltet und von GM finanziert werden. Es geht um GM-Krankenversicherungsverpflichtungen in Höhe von rund 50 Milliarden Dollar für 340.000 Betriebsrentner und Familienangehörige.

Dies könnte nach Angaben der Zeitung dazu führen, dass GM harte Konzessionen fordern könnte, einschließlich einer Senkung der Stundenlöhne um fünf Dollar, höhere Eigenbeiträge der GM-Arbeiter bei Krankenversicherungskosten und mögliche Werksschließungen.

Das Patt könne zur Festlegung eines Streiktermins führen. Ein Streik ist nach Darstellung der Zeitung noch immer möglich. GM und die UAW verhandeln seit dem Auslaufen des alten Tarifvertrages am vergangenen Freitag intensiv. Auch bei Ford und Chrysler müssen neue Tarifverträge vereinbart werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige