Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Übernahme durch Magna wird als Monopolbildung gewertet

Kartellamt untersagt Karmann-Übernahme

0506_VW Karmann Ghia Typ 34 Foto: Hardy Mutschler 37 Bilder

Das Bundeskartellamt hat nach knapp vier Monaten Prüfung die Übernahme der Karmann-Dachsparte durch den kanadisch-österreichischen Autozulieferer Magna untersagt.

27.05.2010

Das teilte die Behörde in Bonn am Mittwoch (26.5.) mit. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) äußerte sich mit Unverständnis. "Ich halte die Entscheidung des Kartellamts für falsch, das Amt verkennt die Lage."

Kartellamt: Mit der Übernahme gibt es nur noch zwei große Anbieter

Kartellamts-Präsident Andreas Mundt begründete das Nein der Wettbewerbshüter damit, dass der Zusammenschluss von Magna und Karmann in einem bereits hochkonzentrierten Markt dazu geführt hätte, dass europaweit nur noch zwei große Anbieter von Cabrio-Dachsystemen existierten. Neueintritte in den Markt seien sehr unwahrscheinlich. "Eine derartige Beeinträchtigung des Wettbewerbs konnten wir nicht zulassen", erklärte Mundt. Den Preis dafür würde am Ende der Verbraucher in Form von höheren Preisen zahlen müssen.

Kartellamt hat die Insolvenz-Situation bei Karmann gewürdigt

Das Bundeskartellamt habe die Besonderheiten angesichts der Insolvenz des Osnabrücker Zulieferers Karman intensiv geprüft und gewürdigt. "Wir sind uns der prekären Lage des Unternehmens durchaus bewusst", betonte Mundt. Bei der Entscheidung sei aber ausdrücklich berücksichtigt worden, dass das Marktpotenzial der Cabriodachsparte des Unternehmens Karmann offensichtlich vorhanden ist. "Neben Magna gab und gibt es hierfür nach unseren Erkenntnissen mehrere ernsthaft interessierte Bieter", erklärte der Chef der Behörde.

Ministerpräsident Wulff und Gewerkschaften kritisieren die Entscheidung

Wulff erklärte dagegen: "Damit ist den Arbeitnehmern die nachweislich beste Perspektive genommen worden." Auch die Gewerkschaft IG Metall kritisierte die Entscheidung. Es geht um rund 700 Arbeitsplätze bei Karmann in Osnabrück und im polnischen Zary. Ein Kaufvertrag war bereits geschlossen. Berichten zufolge beträgt der Preis 20 Millionen Euro. Wulff will jetzt eine Ministererlaubnis durch den Bundeswirtschaftsminister und ein Klageverfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf prüfen lassen. Auch andere denkbare Alternativen müssten besprochen werden, um weiteren wirtschaftlichen Schaden von der Karmann-Dachsystemsparte abzuwenden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden