Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Umweltbundesamt will Pkw- und City-Maut

Foto: dpa

Das Umweltbundesamt macht sich für die Einführung einer City- und Pkw-Maut stark, um die Belastung durch Schadstoffe und Lärm zu begrenzen. "Eine City-Maut kann helfen, den Autoverkehr in Innenstädten zu reduzieren", sagte der Präsident der Behörde, Andreas Troge, der "Berliner Zeitung" (12.12.).

12.12.2006

In Stockholm etwa sei der Autoverkehr in der Innenstadt seit der Einführung einer City-Maut um 20 bis 25 Prozent zurückgegangen. Auch in London gilt eine Maut für Fahrzeuge, die in die Innenstadt fahren wollen.

Troge wies aber darauf hin, dass eine City-Maut nicht für alle Städte geeignet sei. Der Erfolg sei in sehr kompakten Innenstädten größer als in weit ausgreifenden Ballungsräumen wie beispielsweise Berlin. Dort könnten ein strenges Parkraummanagement und Vorrechte für den öffentlichen Verkehr Erfolg versprechender sein, um den Autoverkehr zu reduzieren, sagte Troge.

Auch eine Pkw-Maut auf Autobahnen hält der Umweltamts-Chef für sinnvoll: "Eine Pkw-Maut könnte durchaus Anreize für mehr Umwelt- und Gesundheitsschutz geben." Er sprach sich jedoch klar gegen eine Vignette mit einheitlicher Gebühr für alle aus, wie am Wochenende von Koalitionspolitikern gefordert wurde. Vielmehr müssten die Autofahrer proportional zu ihrer individuellen Fahrleistung belastet werden.

CSU-Generalsekretär Markus Söder hatte die Pkw-Maut am Wochenende erneut ins Gespräch gebracht. Die Initiative wurde jedoch von SPD und Unions-Verkehrspolitikern abgelehnt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden