Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Unfallstatistik 2012

So wenig Verkehrstote wie nie

Kreuz, Unfalltote, Straßenkreuz Foto: dpa

3.606 Verkehrstote meldete das Statistische Bundesamt am Freitag (22.2.2013) für 2012, das ist neuer Tiefststand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren.

22.02.2013 dpa, Uli Baumann

403 Getötete weniger als 2011 bedeutet einen Rückgang um 10,1 %. Damit ist die Zahl der Todesopfer im Jahr 2012 noch stärker als erwartet gesunken und liegt sogar unter dem bisher niedrigsten Wert von 3.648 Getöteten im Jahr 2010. Auch bei der Zahl der Verletzten im Straßenverkehr gab es gegenüber 2011 einen Rückgang, und zwar um 2,1 % auf rund 384.100 Personen. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung darf nicht vergessen werden, dass immer noch durchschnittlich 10 Menschen täglich im Straßenverkehr sterben und mehr als 1.000 verletzt werden.

Die Gesamtzahl der polizeilich aufgenommenen Unfälle ist im vergangenen Jahr um 0,6 % auf rund 2,4 Millionen leicht gestiegen. Die Zunahme ist ausschließlich auf Unfälle mit Sachschaden zurückzuführen – sie haben sich um 1,0 % auf 2,1 Millionen erhöht. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden ist dagegen um 2,2 % auf rund 299.600 zurückgegangen.

In vier Bundesländern gab es im Jahr 2012 mehr Straßenverkehrstote als im Vorjahr. Besonders stark war die Zunahme in Hessen mit + 20 Todesopfern (+ 7,6 %) sowie in Rheinland-Pfalz und Sachsen mit jeweils + 17 Todesopfern (+ 8,9 % beziehungsweise + 8,8 %). In zwölf Bundesländern wurden weniger Menschen im Straßenverkehr getötet. In absoluten Zahlen betrachtet gab es den stärksten Rückgang in Bayern mit – 118 Personen (– 15,1 %), gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit – 110 Personen (– 17,4 %).

Landstraßen bleiben gefährlich

Autos und Straßen sind sicherer geworden, aber es gibt nach Überzeugung von Experten Potenzial, die Zahlen noch weiter zu senken. Handlungsbedarf sehen sie vor allem auf Landstraßen und in den Städten. Von Januar bis November 2012 ereigneten sich 60 Prozent der tödlichen Unfälle auf Landstraßen und 29 Prozent innerorts. "Die Autobahnen sind unser kleinstes Problem", sagt Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Unfälle passierten vor allem in komplexen Situationen, etwa beim Abbiegen oder Überholen. Deshalb müsse dort mehr für die Sicherheit getan werden.

Der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) mahnt ein Umdenken an. Immer noch werde lediglich daran gearbeitet, das bestehende System zu optimieren, kritisiert VCD-Sicherheitsexpertin Anja Hänel. Antiblockiersysteme oder akustische Warnungen vor Gefahren seien zwar gut, aber "das kommt vielen entgegen, weil man sein Verhalten damit nicht ändern muss."

Sicherheitstechnik senkt Unfallzahlen

Die Technik sei der wichtigste Grund für den Rückgang der vergangenen Jahrzehnte, und dort seien immer noch Verbesserungen möglich, sagt dagegen Unfallforscher Brockmann. "Teilautomatisiertes Fahren" könne Gefahrensituationen vermeiden - etwa, wenn eingebaute Assistenten dem Fahrer drohende Kollisionen beim Abbiegen nicht nur akustisch anzeigen, sondern den Wagen auch automatisch bremsen, bevor es kracht. "Wir müssen aber mehr tun, als uns auf Technik zu verlassen", sagt Brockmann. Zuviel Technik im Auto könne sogar Unfälle verursachen, meint der ACE Auto Club Europa. Wer hinterm Steuer gleichzeitig im Internet unterwegs sei, könne sich nicht mehr auf das Geschehen auf der Straße konzentrieren.
 
Ein Bewusstseinswandel sei nötig, Verkehrssicherheit müsse als gesellschaftliche Aufgabe festgeschrieben werden, fordert VCD-Expertin Hänel. Tempolimits und eine Null-Promille-Grenze gehörten dazu. "Man fragt sich, warum so einfache Maßnahmen nicht eingeführt werden, zumal sie kostengünstig und umweltfreundlich sind." Tempo 30 in Städten müsse die Regel werden, um Zahl und Schwere der Unfälle zu senken.
 
Ein Tempolimit allein werde gar nichts ändern, widerspricht Unfallforscher Brockmann. "Auf der selben breiten, vielleicht vierspurigen Straße plötzlich nur noch 30 fahren - das wird nicht funktionieren." Straßen müssten vielmehr so umgebaut werden, dass Autofahrer nicht zum Schnellfahren animiert würden. Fußgänger und Radfahrer, die nicht so gut geschützt unterwegs sind wie Autofahrer, sollten besser durch den Verkehr und über Straßen geführt werden.
 
Auf Landstraßen machen Brockmann vor allem "Baumunfälle" Sorgen. Jeder dritte tödlich Verletzte auf Landstraßen sei mit einem Baum kollidiert. Helfen könnten Schutzplanken, die freilich Geld kosteten. "Für Alleen ist Geld da, aber nicht für Schutzplanken", bemängelt Brockmann. Die Kritik des VCD, viele Landstraßen seien mit Millionenaufwand zu breiten Rennpisten ausgebaut worden und deshalb unfallträchtiger, teilt Brockmann nicht: "Eine ausgebaute Landstraße ist sicherer als eine alte, einspurige." Die Gefahr von Überhol- und Abbiegeunfällen sei geringer.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden