Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Unfallstatistik

Halbjahresbilanz zeigt Rückgang

Foto: dpa

Einen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen weist das ersten Halbjahr 2008 gegenüber dem Vorjahr auf, wie das statistische Bundesamt am Donnerstag (21.8.) in Wiesbaden mitteilt.

21.08.2008 Carsten Rose

Im laufenden Jahr wurden bis Ende Juni 2.170 Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr getötet, 298 weniger als 2007 (minus zwölf Prozent). Auch die Zahl der Verletzen liegt mit 194.600 Personen rund acht Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

Ebenfalls Rückläufig entwickelt sich die Zahl der Verkehrsunfälle im Vorjahresvergleich um rund drei Prozent. So hat die Polizei in den ersten sechs Monaten 1,1 Millionen Unfälle aufgenommen, davon 152.607 mit Personenschäden.

Im Bundesvergleich stieg die Zahl der Straßenverkehrstoten gegenüber dem ersten Halbjahr 2007 nur in Rheinland-Pfalz (plus acht Personen), Bremen und Hamburg (jeweils plus einer Person). Die anderen Bundesländer verzeichneten weniger Unfalltote. Dabei weist das Saarland die größte Veränderung mit 44 Prozent weniger Getöteten auf (2008: 19 Personen). Auch Berlin (minus 29 Prozent) und Bayern (minus 21 Prozent) gehören zu den Länder mit einer besonders positiven Tendenz.

Zahl der getöteten Motorradfahrer rückläufig

Detailliertere Ergebnisse liefert das statistische Bundesamt für den Zeitraum Januar bis April 2008 nach, die eine Abnahme der tödlichen Motorradunfälle vermelden. Mit 144 getöteten Motorradfahrern liegt die Zahl in den ersten vier Monaten um sechzig Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete im 1.Halbjahr 2008*


Verunglücktegegenüber VorjahrGetötetegegenüber Vorjahr
Baden-Württemberg23.689-11,0 %259-52
Bayern32.570-10,6 %368-95
Berlin8.527+ 1,4%24-10
Brandenburg5.183-14,1 %112-9
Bremen1.831+ 4,2%10+1
Hamburg5.121- 1,5 %18+1
Hessen14.343-12,8%165-28
Mecklenburg-Vorpommern3.734-6,7 %58-14
Niedersachsen21.704-4,0 %306-21
Nordrhein-Westfalen39.200-7,7 %340-34
Rheinland-Pfalz10.021-5,5 %113+8
Saarland2.925-7,3%19-15
Sachsen8.862-9,4 %112-12
Sachsen-Anhalt5.873-8,8 %98-5
Schleswig-Holstein7.558-4,2 %78-2
Thüringen5.022-10,7 %83-18
Deutschland**196.805-7,8 %2.170-298
* Vorläufiges Ergebnis
** Einschließlich nach Ländern nicht aufteilbarer Nachmeldungen

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden