Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

"Upside-Down Camaro" bei den 24 Hours of LeMons

Bitte nicht wenden!

Upside Down-Camaro, Chevrolet Camaro, Ford Festiva, Speedycop Foto: Speedycop.com 18 Bilder

Bei den "24 Stunden von LeMons" gehen Rostlauben und Schrotthaufen nebeneinander ins Rennen. Besonders viel Aufmerksamkeit zieht ein alter Chevrolet Camaro auf sich: Denn der fährt umgedreht, falsch herum, kopfüber, wie auch immer.

22.12.2015 Roman Domes

Der Ex-SWAT-Angehörige Jeff Bloch hatte eine eigenartige Eingebung: "Lasst uns einen Rennwagen bauen, der so aussieht, als würde er kopfüber fahren!" Warum? Weil das vorher noch niemand gemacht hat – und: "Weil es cool ist", sagt Jeff.

Für die durchaus obskure Rennveranstaltung "24h of LeMons" (mehr dazu hier) hat der ambitionierte Hobbyschrauber dieses Projekt verwirklicht. Dazu brauchte er zwei Autos. Eins davon war ein 1999er Chevrolet Camaro, das andere ein Ford Festiva von 1990.

Ein Chevorlet Camaro paart sich mit einem Ford Festiva

Die Basis für das weltweit nicht ganz einzigartige Projekt war gelegt – und natürlich würde der Camaro den Rennwagen antreiben, oder? Nope, als fahrbarer Untersatz dient der Festiva. Der mit 60 PS alles andere als sportlich motorisierte Kleinwagen auf Mazda-121-Basis (aha!) war bei uns in Europa nie erhältlich. Er fand Käufer in Amerika, Japan und rund um den australischen Kontinent. Jeff Bloch fand ein defektes Exemplar mit rund 200.000 Meilen (320.000 km) auf dem Tacho für 200 US-Dollar.

Upside Down-Camaro, Chevrolet Camaro, Ford Festiva, SpeedycopFoto: Speedycop.com
Die zwei Hälften des "Upside-Down Camaro".

Viermal so viel musste Bloch für das weiße Camaro Cabriolet hinlegen: 800 Dollar kostete ihn das einstige Vorzeigeobjekt von Chevrolet. Lange muss das her sein, wenn man sich den vor sich hin rottenden Camaro so ansieht. Viel blieb von ihm sowieso nicht übrig. Die Crew zersägte den Chevy, riss den Motor und alle weiteren Innereien raus. Anschließend hielt ein Rohrrahmen die übriggebliebenen Karosserieteile miteinander – fertig war der Aufsatz für den Festiva.

Erfolgreicher Einsatz beim 24h-Rennen von LeMons

Aber nur drüberstülpen ging nicht, denn auch beim 24 Stunden-Rennen von "LeMons" im New Jersey Motorsports Park gelten Vorschriften. Sicherheit geht auch bei ulkigen Motorsportveranstaltungen vor. Bloch verpflanzte einen gebrauchten Überrollkäfig in den Ford Festiva, erst dann wurden die sterblichen Überreste des Camaro auf den kleinen Ford gesetzt.

Upside Down-Camaro, Chevrolet Camaro, Ford Festiva, SpeedycopFoto: Speedycop.com
Fahrbarer Untersatz: ein Ford Festiva von 1990.

Natürlich waren noch ein paar andere Änderungen nötig. Zum Beispiel waren die Reifen auf dem Camaro nur Attrappen, sprich ausgesägte Altgummis. Der Unterboden des umgedrehten US-Cars war wohl am Ende windschnittiger als vorher, zumindest an der Vorderachse.

"In Weiß gefiel mir der 'Upside Down Camaro' irgendwie nicht so richtig. Also musste ich ihn umlackieren", sagte Jeff Bloch. Aus marodem Weiß wurde peppiges Orange. So ging der Ford-Festiva-Chevrolet-Camaro-Zwitter dann auch ins Rennen um den heiß begehrten Pokal. Am Ende landeten Jeff Bloch und sein Team auf Platz 98. Aber: Immerhin waren 139 Autos gestartet. Und: Es gab nur ein Upside-Down-Fahrzeug.

Anzeige
Sixt Leasing & Vario-Finanzierung SEAT, VW etc Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Chevrolet Camaro Chevrolet Bei Kauf bis zu 9,67% Rabatt Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden