Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Urteil

Geschwindigkeit verpflichtet

Foto: Archiv

Kann ein Autofahrer wegen zu hohem Tempo einem auf der Straße liegenden Reifen nicht ausweichen, bleibt er auf einem Teil des dabei entstehenden Schadens sitzen.

19.09.2006

Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes (OLG) Jena hervor (Az.: 8 U 28/05), über das die in Köln erscheinende "Monatsschrift für Deutsches Recht" berichtet. Eine Alleinhaftung wegen zu hoher Geschwindigkeit lehnten die Richter für solche Fälle jedoch ab.

In dem Fall war ein Mann mit seinem Wagen bei etwa Tempo 200 auf der Autobahn unterwegs und kollidierte mit einem auf der Fahrbahn liegenden Lkw-Reifen. Für den am Auto entstandenen Schaden forderte er vollen Ersatz vom Halter des Lastwagens. Dem folgte das OLG nicht, sondern nahm eine Haftung des Klägers zu 30 Prozent an. Denn er habe das Risiko deutlich erhöht, indem er die für Autobahnen geltende Richtgeschwindigkeit von 130 km/h deutlich überschritten habe.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden