Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Urteil

Kassieren und verkaufen geht nicht

Foto: Archiv

Bei der Erstattung von Reparaturkosten nach einem Unfall kann es darauf ankommen, dass der Wagen noch mindestens sechs weitere Monate lang genutzt wird.

13.09.2006

Das gilt zum Beispiel dann, wenn auf Basis eines Kostenvoranschlags oder eines Sachverständigen-Gutachtens abgerechnet wird und die Versicherung eine Entschädigung in Höhe des Wiederbeschaffungswertes ohne Restwertabzug geleistet hat. Das teilt der ADAC in München unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) in Karlsruhe mit (Az.: VI ZR 192/05).

Nach ADAC-Angaben steht es zwar jedem frei, ob er sein Auto zur Reparatur in die Werkstatt bringt oder ob er sich ein Ersatzfahrzeug beschafft. Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang auch das Verbot, sich persönlich zu bereichern.

Vor dem BGH wurde der Fall eines Autofahrers verhandelt, dessen Versicherung die Zahlung zusätzlicher Reparaturkosten verweigert hatte. Sie begründete das damit, dass der Versicherte sein Fahrzeug nach nur vier Monaten verkauft hatte. Das Gericht urteilte nach ADAC-Angaben, dass eine Weiternutzung von mindestens sechs Monaten erforderlich ist, um ein nachhaltiges Interesse an der Weiternutzung des Wagens zu zeigen. Vier Monate seien dafür nicht ausreichend.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige