Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Urteil

Schwarzfahrt kostet nicht

Foto: Archiv

Ein Fahrzeughalter haftet bei einer ohne sein Wissen erfolgten Schwarzfahrt grundsätzlich nicht. Das entschied das Oberlandesgericht Koblenz in einem am Mittwoch (31.5.) bekannt gewordenen Urteil. Die Kfz-Haftpflichtversicherung könne daher nur beim Fahrer selbst Regress nehmen (Az.: 12 U 622/04).

31.05.2006

Das Gericht verurteilte einen Autofahrer dazu, einer Versicherung die einem Unfallopfer gezahlte Schadenssumme von rund 150.000 Euro weitgehend zu erstatten. Der Mann war ohne Wissen der Halterin eines Autos betrunken mit deren Fahrzeug gefahren. Dabei verursachte er bei einem Überholmanöver einen Unfall, bei dem ein Autofahrer schwer verletzt wurde. Die Haftpflichtversicherung kam zwar für den Schaden auf, nahm daraufhin aber den alkoholisierten Fahrer in Regress. Dieser wollte jedoch nicht allein für den Schaden aufkommen, sondern verwies auf die Fahrzeughalterin.

Das OLG sah für eine Mithaftung der Halterin keine rechtliche Grundlage. Vielmehr habe der Fahrer durch seine unberechtigte und unter Alkoholeinfluss unternommene Fahrt den Versicherungsschutz verloren. Bei der Fahrzeughalterin wäre dies nur der Fall gewesen, wenn sie von der Fahrt gewusst und sie geduldet hätte.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden