Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

US-Absatz

Deutscher Einbruch - nur BMW im Plus

Der Absatz von Porsche ist im Mai in Nordamerika kräftig abgerutscht. Auch Audi lieferte deutlich weniger aus. Während BMW in den USA Rekordauslieferungen verbuchte, ging der Mercedes-Absatz ebenfalls zurück. Nur noch VW konnte etwas zulegen und verkaufte mehr Pkw als im Vorjahresmonat.

03.06.2004

Nach Angaben von Porsche wurden im Mai 2.857 Einheiten in den USA und Kanada ausgeliefert, zwölf Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Als Ursache wurde der starke Rückgang um 41 Prozent beim Boxster angeführt. "Der Boxster bekam zu spüren, dass der Roadster-Markt in Nordamerika weiter angespannt ist", erklärte Porsche in Stuttgart. Außerdem sei der Roadster bereits in seinem achten Produktionsjahr. Der Rückgang beim Porsche-Klassiker 911 betrug neun Prozent, weitgehend stabil zeigte sich dagegen der Verkauf des Cayenne-Geländewagens.

Die US-Auslieferungen der BMW-Gruppe kletterten im Mai um acht Prozent auf 27.787 Autos, teilte der Konzern am Mittwoch (2.6.) in Woodcliff Lake mit. Dies sei der höchste Absatz, den die BMW Group je in einem Monat verzeichnet habe, hieß es.

Beetle Cabrio bringt Plus

Volkswagen of America steigerte seinen US-Absatz leicht auf 28.072 (Vorjahresmonat: 27.941) Fahrzeuge. Den stärksten Zuwachs habe es mit einem Anstieg um 12,2 Prozent auf 2.914 Autos beim New Beetle Cabrio gegeben. Der Absatz der ersten fünf Monate des Jahres der VW-Tochter in den USA liegt aber noch um 13,7 Prozent unter Vorjahr. Im April hatte VW ein Minus von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, sagte ein VW-Sprecher. Die Verkäufe von Audi of America seien gegenüber dem Vorjahresmonat von 7.857 auf 6.874 Autos gefallen, teilte Audi in Ingolstadt mit.

Einen Rückgang verbuchte auch die Marke Mercedes-Benz, und zwar um fünf Prozent auf 18.141 Fahrzeuge. Die Chrysler Group profitierte hingegen von der Einführung neuer Modelle. Der Absatz der US-Tochter sei um ein Prozent auf 220.131 Autos gestiegen, teilte Daimler-Chrysler in New York mit.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige