Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

US-Absatz

Weiter steil abwärts

Foto: ams

Der Automarkt in den USA ist im Oktober erneut drastisch eingebrochen. Auch einige deutsche Autobauer wurden dabei stark gebeutelt. Einzig die Volkswagen-Tochter Audi konnte ein kleines Plus erzielen, wie am Montag (3.11.) aus den Mitteilungen der Unternehmen hervorging.

04.11.2008

Volkswagen of America verkaufte mit 15.889 Fahrzeugen 7,9 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Seit Jahresbeginn liegt das Minus bei 0,6 Prozent. Audi hingegen steigerte den Absatz leicht um 0,3 Prozent auf 7.433 Stück. Seit Jahresanfang verzeichnete Audi allerdings ein Absatzminus von 3,5 Prozent auf 73.620 Fahrzeuge.

Porsche erlitt in Nordamerika einen kräftigen Absatzeinbruch. Die Auslieferungen fielen um 39 Prozent auf 1.541 Fahrzeuge. Von der Baureihe Cayenne wurden mit 766 Fahrzeugen 39 Prozent weniger ausgeliefert als ein Jahr zuvor. Bei der Baureihe Boxster betrug der Rückgang 78 Prozent auf 164 Stück, und bei der Elfer-Baureihe sank der Absatz um 40 Prozent auf 611 Fahrzeuge. Porsche kündigte in der Mitteilung an, auf einen dauerhaften Bestellrückgang mit Produktionssenkungen reagieren zu können.

BMW und Mercedes im Rückwärtsgang

Bei BMW fiel der Rückgang deutlich moderater aus. Die 25.475 verkauften Fahrzeuge bedeuteten ein Minus von 5,0 Prozent. Seit Jahresbeginn sank der Absatz um 4,8 Prozent auf 261.802 Stück. Von der Marke BMW wurden mit 20.203 Fahrzeugen im Oktober 13,9 Prozent weniger verkauft. Die Marke Mini verzeichnete hingegen mit einem Plus von 56,4 Prozent auf 5.272 Einheiten einen rasanten Verkaufsanstieg.

Daimler verkaufte ein Viertel weniger Fahrzeuge als ein Jahr zuvor. Der Absatz fiel um 24,5 Prozent auf 17.232 Autos. Ohne die Einführung des Smart wäre der Rückgang noch stärker ausgefallen, denn die Marke Mercedes-Benz verbuchte ein Absatzminus von 34,3 Prozent auf 14.996 Prozent. Der Smart wird erst seit Januar in den USA verkauft und kam im Oktober auf 2.236 verkaufte Autos. Seit Jahresbeginn hat Daimler damit ein Absatzplus von 4,7 Prozent auf 212.686 Autos verbucht. Die Marke Mercedes-Benz kommt hingegen auf einen Rückgang von 5,3 Prozent auf 192.294 Autos.

GM, Ford, Toyota - zweistellig abwärts

Die großen heimischen Hersteller verzeichneten massive Rückgänge. Beim Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) sackte die Zahl der verkauften Fahrzeuge um 45 Prozent auf 170.585 Stück ab. Die Zahl der abgesetzten Pkw ging um 34 Prozent auf 73.466 Exemplare zurück, die Zahl der Lastwagen um 51 Prozent auf 97.119 Stück.

Ford meldete ein Absatzminus von 30,2 Prozent auf 132.838 Fahrzeuge. Seit Jahresbeginn sanken die Verkäufe um 18,7 Prozent auf 1,726 Millionen. Während sich der Absatz der Marke Volvo mehr als halbierte, lag das Minus bei den Marken Ford, Lincoln und Mercury bei 29,2 Prozent.

Der große japanische Hersteller Toyota musste ebenfalls einen deutlichen Absatzrückgang hinnehmen. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge sank um 25,9 Prozent auf 152.101. Von der Marke Toyota wurden mit 135.818 Stück 24,2 Prozent weniger verkauft. Die Marke Lexus verzeichnete ein Minus von 37,6 Prozent auf 16.283 Stück.

Schlimmstes Ergebnis seit dem II.Weltkrieg

Der gesamte US-Automarkt dürfte im Oktober Branchenschätzungen zufolge um 31 Prozent auf 850.000 Fahrzeuge geschrumpft sein. Experten erwarten, dass im gesamten Jahr weniger als 14 Millionen Fahrzeuge verkauft werden - der weltgrößte Automarkt schrumpft damit rapide auf das Niveau von Anfang der 80er Jahre.

Der aktuelle freie Fall ist vor allem eine Folge der Kreditkrise und der Wirtschaftsschwäche. Immer mehr Kunden bekommen entweder keine Kredite oder halten angesichts der unsicheren Lage ihr Geld zusammen.

Das "erschreckendste" an der Entwicklung im Oktober sei, dass von September auf Oktober beim hochgerechneten Jahresabsatz  zwei Millionen Fahrzeuge wegbrachen, sagte GM-Manager DiGiovanni in einer Telefonkonferenz am Montag. Bereinigt um den Anstieg der Einwohnerzahl dürfte die Branche den schlechtesten Monat seit Ende des Zweiten Weltkriegs erlebt haben. GM-Verkaufschef Mark LaNeve stimmte zu: "Es war, als hätte jemand das Licht ausgeknipst." Er habe in 27 Jahren im Geschäft so etwas noch nie erlebt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige