Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

US-Absatzzahlen im Mai

US-Amerikaner stehen auf Mercedes und VW

US-Flagge, US-Absatz Foto: dpa

Die US-Amerikaner leisten sich massenhaft neue Autos. Den achten Monat in Folge stiegen im Mai die Verkäufe. Neben den drei großen einheimischen Herstellern und einigen Asiaten legten auch die deutschen Autobauer teils kräftig zu. Vor allem Mercedes sowie VW samt Tochtermarke Audi stiegen in der Gunst der amerikanischen Käufer.

04.06.2010

Dagegen enttäuschten BMW und Porsche. Modellwechsel verhagelten ihnen das Geschäft. Während die Autohersteller in Europa nach dem Auslaufen der Abwrackprämien um jeden Kunden kämpfen müssen, strömten in den USA die Käufer scharenweise in die Autohäuser. Nach Angaben des Automotive News Data Center vom Mittwoch rollten insgesamt 1,1 Millionen Autos von den Höfen, das sind 19 Prozent mehr als im Vergleichsmonat des Krisenjahres 2009. Zum Vergleich: In Deutschland sackte die Zahl der Neuzulassungen um 35,1 Prozent auf 249.700 ab, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Donnerstag (3.6.) in Flensburg mitteilte.

Mercedes und VW waren schwer gefragt

In den USA herrschte besonders viel Trubel bei Mercedes. Die Hauptmarke aus dem Hause Daimler verkaufte 19.179 Autos und damit knapp 27 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gefragt war insbesondere die neue E-Klasse. Ein weiterer Teil des Erfolgs rührte aus der Einführung des Sprinter unter eigener Marke her, nachdem eine Vereinbarung mit der ehemaligen Tochter Chrysler ausgelaufen war. Diese hatte die Transporter in den USA als Dodge vertrieben. Sorgenkind von Daimler blieb allerdings Tochter Smart, die gerade noch 695 ihrer Zweisitzer absetzte.
 
Volkswagen blieb mit 23.543 Autos als Massenhersteller die stärkste deutsche Marke. Verkaufsschlager ist der Mittelklasse-Wagen Jetta. Hinzu kamen 9.205 Autos der Premiummarke Audi. Zusammen legten Mutter und Tochter mehr als ein Fünftel zu. VW will sein Engagement in den USA in den nächsten Jahren stark ausbauen und errichtet dort gerade ein eigenes Werk.

Porsche und BMW im Minus

Das neueste Familienmitglied, Porsche, wurde dagegen lediglich 1.873 Autos los, 5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Grund war insbesondere der Modellwechsel beim Cayenne, weshalb nur noch wenige Exemplare des Geländewagens einen neuen Besitzer fanden. Auch die gut laufende neue Limousine Panamera konnte das Blatt letztlich nicht wenden.
 
Der BMW-Konzern musste ebenfalls Federn lassen und fiel mit 17.859 Autos hinter den Stuttgarter Erzrivalen Mercedes zurück. Hinzu kamen 4.233 Kleinwagen der Tochter Mini. Alles in allem verlor der Konzern 4 Prozent. BMW machte dafür vor allem Modellwechsel bei der noblen 5er Serie und dem Geländewagen X3 verantwortlich. Nordamerika-Chef Jim O'Donnell geht davon aus, dass sich das Blatt rasch wendet: "Der komplett neue 5er erscheint diesen Monat auf dem Markt."

GM, Ford und auch Chrysler können zulegen

Den Massenmarkt beherrschen wie gehabt die amerikanischen und asiatischen Autohersteller, allen voran General Motors (GM). Mit 233.822 Autos stiegen die Verkäufe um knapp 17 Prozent. Die verkauften oder stillgelegten Marken wie Saab oder Hummer herausgerechnet, lag der Zuwachs fast doppelt so hoch. GM war in den Wirren der Wirtschaftskrise fast untergegangen, nur milliardenschwere Staatshilfe verhinderte das Schlimmste. Nach überstandener Insolvenz schreibt der Konzern nun schon wieder Gewinn.

Ford, die Nummer zwei der US-Autoindustrie, ist ganz ohne Steuergelder auf den Gewinnerweg zurückgekehrt. Im Mai legte Ford - die jüngst verkaufte Tochter Volvo ausgeklammert - um 23 Prozent auf 192.253 Autos zu. Das Kunststück gelang trotz geringerer Rabatte. General Motors muss seine Verkäufe nach einer Erhebung des Automarktplatzes Edmunds.com weiterhin mit hohen Nachlässen von im Schnitt mehr als 3.700 Dollar ankurbeln.

Der dritte große US-Hersteller, Chrysler, konnte nach monatelanger Durststrecke seine Verkäufe um ein glattes Drittel auf 104.819 Wagen hochschrauben. Das von Fiat kontrollierte Unternehmen gilt als schwächster der drei US-Autobauer, ist mittlerweile aber auch wieder auf Kurs in Richtung Profite. Wie GM durchlitt Chrysler eine Insolvenz und musste staatlich gestützt werden. Aktuell verkaufen sich die bulligen Fahrzeuge der Tochtermarke Dodge blendend.

Bei Toyota kehrt Normalität zurück

Etwas Normalität kehrte bei Toyota ein. Nach dem Debakel um klemmende Gaspedale und defekte Bremsen konnte der japanische Weltmarktführer mit 162.813 Autos im Mai 7 Prozent mehr absetzen. Dazu bedurfte es aber wie in den Vormonaten wieder satter Rabatte. Vor der Unternehmenskrise hatte Toyota mit seiner Qualität gepunktet und war der Hersteller mit dem zweithöchsten Verkäufen in den USA. Andere asiatische Autohersteller wie Mazda, Nissan oder Hyundai profitierten von der Schwäche des Platzhirsches.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden