Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

US-Autozulieferer Delphi reduziert Verluste

Foto: Delphi

Der in einem Insolvenzverfahren steckende größte amerikanische Autozulieferer Delphi kommt beim Abbau seiner Verluste voran. Auf der früheren Zuliefersparte von General Motors lasten aber weiter milliardenschwere Kosten für den Konzernumbau.

06.11.2007

In den ersten neun Monaten des Jahres stand unter dem Strich noch ein Minus von 2,5 Milliarden US-Dollar nach 4,6 Milliarden US-Dollar vor Milliarden Euro), teilte Delphi am Dienstag (6.11.) in Troy (Michigan) mit.

Unterdessen ist der Finanzplan, der Delphi vom Insolvenzverfahren befreien soll, nach einem Bericht des "Wall Street Journal" erneut in Gefahr. Von einigen Gläubigern und Anteilseignern drohe Widerstand, nachdem Delphi den Plan wegen Finanzierungsproblemen durch die Kreditkrise ändern musste. Delphi wollte zunächst bis Jahresende aus dem Insolvenzverfahren kommen, nun soll dies im ersten Quartal 2008 gelingen. Spätestens im Jahr 2009 soll das Ergebnis wieder schwarz sein.

Delphi erzielt mit dem größten US-Autobauer General Motors noch gut 40 Prozent des Umsatzes - Tendenz sinkend. Im Laufe dieses Jahres hatte sich Delphi mit GM und den Gewerkschaften auf Beiträge zur Sanierung geeinigt. Von Januar bis September gab Delphi den Angaben nach allein mehr als eine halbe Milliarde Dollar für Abfindungen im Zuges des Stellenabbaus aus. An weiteren Kosten etwa für den Konzernumbau und Altlasten kamen weitere rund 1,5 Milliarden Dollar hinzu.

Im dritten Quartal lag der Verlust bei 1,2 Milliarden Dollar im Vergleich zu noch 2,0 Milliarden im Vorjahr. Der Umsatz wuchs leicht von 6,0 auf 6,2 Milliarden Dollar.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige