Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

US-Car-Lexikon

Von Cui bis 4-4-2

Foto: Hardy Mutschler

Hätten Sie’s gewusst? - Die wichtigsten Hubraumgrößen mit dazugehörigen Herstellern, die wichtigsten Bezeichnungen von Sportversionen klassischer Muscle Cars von Boss bis Z28.

14.10.2008 Franz-Peter Hudek Powered by

Hubraumgrößen

  • 231 - 3,8 Liter. V6-Motor von Buick, seit 1962 in Produktion. Mit Turbo-Aufladung bis zu 250 PS
  • 289 - 4,7 Liter. Windsor-Motor von 1962 bis 2001. Basis-V8 im Mustang von 1963 bis 1968 und im Shelby GT 350
  • 301 - 4,9 Liter. Pontiac-V8 von 1977 bis 1981. Leichter als Chevy-305er. Mit Turbo in Trans Am und Formula (1980/81)
  • 302 - 4,9 Liter. Als Boss 302 legendärer Sport-V8 für Ford Mustang und Mercury Cougar Eliminator
  • 305 - Fünf Liter. Beliebtes Chevy-Smallblock-Format von 1976 bis 2003. Gegen Ende auch mit Multipoint-Einspritzung (TPI)
  • 327 - 5,4 Liter. Chevy-Smallblock von 1962 bis 1965 in der Corvette, a.W. mit Einspritzung. Auch im Opel Diplomat V8
  • 350 - 5,7 Liter. Typisches GM-Format. Buick, Oldsmobile und Pontiac hatten bis etwa 1975 eigene Motoren, die sich in vielen Details unterschieden. Einheitlicher Ersatz durch Chevrolet-V8
  • 351 - 5,8 Liter. Klassisches Ford-Format als aufgebohrter Windsor (351 W) und als neuer, 1969 eingeführter Motortyp "Cleveland". Auch als Boss 351
  • 383 - 6,3 Liter. Hier beginnt der Bigblock-Bereich. Von 1960 bis 1970 im Einsatz für Chrysler, Dodge und Plymouth. Auch im Jensen Interceptor
  • 396 - 6,5 Liter. Sportmaschine von Chevrolet für Corvette, Chevelle SS und El Camino SS von 1965 bis 1972
  • 400 - 6,6 Liter. Universelles Format von GM und Chrysler. Außerdem letzte Ausbaustufe des Chevy-Smallblock. 400er-V8 von Pontiac von 1955 bis 1979 sehr lange im Einsatz
  • 426 - Sieben Liter. Chrylser Hemi mit halbkugelförmigen Brennräumen. Konzipiert für NASCAR-Racing, von 1965 bis 1971 ca. 11.000 Mal gebaut. Aufgrund der Baugröße "elephant machine" genannt. Leistung 425 SAE-PS
  • 427 - Sieben Liter. Chevrolet-Bigblock von 1966 bis 1969. Ford FE-V8 von 1958 bis 1976. Power-Motor für Fairline, Galaxie, AC Cobra und Ford GT40-Prototypen
  • 429 - Sieben Liter. Klassisches Ford-Format. Letzter Bigblock- V8 von 1968 bis 1997. Sportversion als Cobra-Jet und Boss 429 mit bis zu 440 SAE-PS. Bis 1970 als 428
  • 440 - 7,2 Liter. Mopar-RB-V8 von 1966 bis 1978. Mit Doppelvergasern als "Sixpack". Die Topvarianten hießen bei Chrylser "TNT", bei Dodge "Magnum" , bei Plymouth "Super Commando"
  • 454 - 7,4 Liter. Letzter Power-Motor für Chevelle und Corvette. Als LS6 mit 450 SAE-PS
  • 455 - 7,4 Liter. Bigblock-V8 von Buick, Oldsmobile und Pontiac. Legendär im Pontiac Trans Am Super Duty und H.O.
  • 500 - 8,2 Liter. Cadillac-V8 von 1970 bis 1976 mit zuletzt 190 PS. Seit 1971/72 PS-Angaben in SAE-Netto-PS und zugleich Rückgang der effektiven PS-Zahlen durch Abgasreinigung

Typenbezeichnungen, Namens-Anhängsel und Abkürzungen

  • Boss Ford Mustang von 1969 bis 1971 als Boss 302 und Boss 429. Homologationsmodell für Rennsport
  • Cobra Ursprünglich als Modellbezeichnung AC Cobra. Auch Ford Cobra (1969), Ford Torino Cobra (1970) und seit 1978 diverse Mustang Cobra
  • Eliminator Wild bespoilerte Power-Version des Mercury Cougar mit Ford Mustang-Technik
  • Formula Pontiac Firebird. Seit 1970 unterhalb des Trans Am mit weniger Komfortausstattung und ohne Spoiler, aber mit identischer Motorisierung bis 455 Cui
  • Gran Sport Bezeichnung für die Power- Versionen der Buick-Modelle Skylark und Riviera. Topversion Buick Gran Sport 455 von 1970
  • GSX/GS Ebenfalls Buick. Das Topmodell GSX von 1970 war in nur zwei dezenten Außenfarben lieferbar: gelb und weiß
  • GTA Sportversion GT von Ford Mustang und Fairline Ende der 60er-Jahre mit Automatikgetriebe. Von 1987 bis 1992 Pontiac Trans Am GTA mit Corvette-V8
  • GTO Pontiac 1964 bis 1974. Bezeichnung für verschiedene Mid Sized-Modelle mit Sportausstattung als Coupé und Cabrio. Legendär "The Judge" von 1970
  • GTX Seltenes Plymouth-Topmodell der mittelgroßen Intermediate-Reihe, auch als Belvedere GTX von 1967 bis 1971, auch mit Hemi-V8
  • Mach 1 Mustang-Topmodell von 1969 bis 1972, auch mit 7,2-Liter-V8. Stand in direkter Konkurrenz zu Shelby-Mustang GT 350 (5,8 Liter) und GT 500 (7,2 Liter)
  • R/T Das heißt gut tauglich für "Road and Track" (Straße und Rennstrecke). Kennzeichnet die sportlichen Dodge-Modelle Coronet, Charger und Challenger
  • SS Bedeutet Super Sport und bezeichnet traditionsgemäß die heißen Chevy-Varianten von Camaro, Chevelle, El Camino, Impala und Monte Carlo
  • T/A Seltene Version (2.500 Stück) des Dodge Challenger als Basismodelle für den Trans-Am-Rennsport mit mattschwarzer Haube, Spoilern und Seitenauspuff
  • Trans Am Seit 1969 die extrovertierte Topversion der Pontiac Firebird-Baureihe. Böse Ironie: Pontiac war in der gleichnamigen Rennserie die absolute Looser-Marke
  • Z 28 Sportversion des Chevrolet Camaro. Das Kürzel war ursprünglich die interne Bezeichnung für ein Sportkundenpaket. Es gibt noch andere Z von Chevy: Corvette Z06 von 1963 und heute oder Chevelle Z-16 von 1965. Auch Camaro IROC-Z28
  • 4-4-2 Das Zahlenrätsel von Oldsmobile. Es bezeichnet keine Hubraumgröße, sondern das Sportpaket für den Cutlass, ursprünglich bestehend aus Vierfachvergaser, Viergang-Schaltgetriebe und Doppelrohr-Auspuffanlage. Einsamer Rekord: Die 4-4-2-Option gab es von 1964 bis 1991


Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote