Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Porsche-Spritverbrauch zu hoch für die USA

US-Verbrauchsnormen - Angriff auf Porsche?

Porsche 911 GT3 RS Foto: Rossen Gargolov 40 Bilder

Porsche-Chef Michael Macht sieht in den künftigen strengen Verbrauchsgrenzwerten für Autos in den USA einen Angriff auf die deutschen Premiumhersteller. "Das ist schon fast Wirtschaftskrieg, was da passiert", sagte Macht am Mittwochabend (25.2.) bei einer Diskussionsveranstaltung.

25.02.2010

"Wir versuchen, da dran zu bleiben, um für die deutsche Automobilindustrie dort nicht unnötig das Terrain aufgeben zu müssen." Hintergrund sind neue Grenzwerte beim Verbrauch, die im kommenden Jahr in Kraft treten - und die Porsche im Augenblick deutlich überschreitet.

Ab 2016 bekommt Porsche keine Ausnahme-Genehmigung mehr

Den Stuttgartern drohen von 2016 an empfindliche Strafen. "Wir sind gerade dabei, Lobby-Arbeit zu machen, um das zu verhindern", sagte Macht. In den USA würden Kriterien wie Radstand und Spurbreite herangezogen, dies sei ein Vorteil für die breiteren US-Modelle. Noch hat Porsche ein paar Jahre Zeit für eine Lösung. Für die Modelljahre 2012 bis 2015 hat der Sportwagenbauer eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen. Von 2016 an gilt diese aber nicht mehr. Die Gesetzesvorlage soll im Mai veröffentlicht werden und tritt dann für das US-Modelljahr 2012 in Kraft, das etwa dem Kalenderjahr 2011 entspricht.

Porsche-Fahrzeuge sollen etwa 5,7 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen

Eine Möglichkeit wäre Macht zufolge, eine Verlängerung für die Ausnahmeregelung zu bekommen. Falls dies nicht gelingt, müsste Porsche bis 2016 für die gesamte Fahrzeugflotte eine durchschnittliche Reichweite von 41,4 Meilen pro Gallone Benzin erzielen. Das entspricht etwa einem Verbrauch von 5,7 Litern auf 100 Kilometern. Derzeit kommen die Stuttgarter lediglich auf 27 Meilen pro Gallone. Schon seit Jahren zahlt Porsche Strafen dafür, dass die Sportwagen
die Verbrauchsziele nicht erreichen. Diese würden aber künftig dramatisch steigen. 

Ärger droht den Stuttgartern in den USA auch wegen der geplatzten Übernahmeschlacht um Volkswagen. Eine Gruppe von US-Investmentfonds hat die Dachgesellschaft Porsche Automobil Holding SE und deren ehemalige Vorstände wegen undurchsichtiger Aktiengeschäfte verklagt. Sie machten einen Schaden von mehr als einer Milliarde Dollar geltend. Er gehe aber nicht davon aus, "dass das Horrorszenario passiert", sagte Macht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden