Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Venturi Volage

Elektro-Sportwagen

Foto: Venturi 17 Bilder

Die französiche Automanufaktur Venturi nähert sich dem Thema Supersportwagen auf unkonventionellem Wege. So trägt der Venturi Volage, der mit Michelin entwickelt wurde und auf dem Auto Salon in Paris präsentiert wird,  statt einem leistungsstarken Verbrennungsmotor zahlreiche E-Motoren. 

03.10.2008 Powered by

Allerdings dient von den acht verbauten E-Motoren nur je ein Motor je Rad dem Vortrieb, der zweite ist in dem vom Zulieferer Michelin entwickelten Antriebskonzept "Active Wheel" für die Federung vorgesehen. Hierbei werden Fahrbahnunebenheiten durch aktive elektrische Stoßdämpfer ausgeglichen. Zudem integrieren die Michelin-Räder auch noch die Bremse und die Lenkung.

Dennoch sind die Leistungsdaten des Volage beachtlich: Viermal 55 kW, also eine Gesamtleistung von 220 kW, und ein maximales Drehmoment von 232 Newtonmetern weisen den flachen Zweitürer als Hochleistungsfahrzeug aus. Dafür spricht auch der Beschleunigungswert: In weniger als fünf Sekunden soll der 1.075 Kilogramm schwere Volage aus dem Stand Tempo 100 erreichen können. Allerdings ist die Höchstgeschwindigkeit auf 150 km/h begrenzt.

Als Stromspeicher hat Venturi eine Polymere-Lithium-Batterie vorgesehen, die eine Kapazität von 45 Kilowattstunden (kWh) hat und 350 Kilogramm wiegt. Die Reichweite bei konstant Tempo 90 beträgt nach Herstellerangaben 320 Kilometer.

Hightech auch im Innenraum. Ein voll konfigurierbares Display erlaubt dem Fahrer den wagen individuell auf sich und seinen Fahrstil abzustimmen. So können beispielsweise die Leistungsabgabe oder die Reichweite präferiert und maximiert werden.

Auch in der Oberfläche des Zweisitzers steckt Hochtechnologie: Die vom französischen Designer Sacha Lakic gezeichnete Karosserie besteht aus Kohlefaserlaminat. Es soll der Konstruktion ausreichend Festigkeit geben und gleichzeitig Gewicht sparen.

Der in Paris enthüllte Volage ist einem Firmensprecher zufolge noch ein Prototyp. Allerdings werde bereits mit Hochdruck an der Serienversion gearbeitet. Sie soll im Jahr 2012 auf den Markt kommen. Preise wurden noch nicht genannt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk