Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vierzylinder im Porsche 718

Das Pro und Contra der neuen Motoren

Jörn Thomas, Jens Dralle Foto: auto motor und sport 73 Bilder

Porsche schmeißt die Sechszylinder-Sauger beim Boxster raus und steckt Turbo-Vierzylinder rein. Kann das angehen? Wir sind uns da nicht so ganz einig.

06.08.2016 Jens Dralle, Jörn Thomas 3 Kommentare

Jörn Thomas übersteht auch mal einen Shitstorm

Meine Güte, tempus fugit. Nicht erst seit heute. Und auch Porsche geht mit. So wie es keinen Linksträger schert, dass seine Lieblingsmarke das meiste Geld mit SUV und Limousinen macht, wird man sich auch an die Vierzylinder gewöhnen. Die Dinger müssen nun mal sein, als scharfe Klinge beim Kampf um jedes Grämmchen CO2. Der Klang? Hm. Ich kann so schlecht lügen. Sagen wir mal so: Die Ingenieure haben nicht kampflos aufgegeben. Und dennoch verloren. Jedenfalls gegen die grandiosen 3,4-Liter-Sechszylinder, deren ausgeklügelter Ansaug- und Auspuffchoreografie ich schon so manche Ode widmete, deren orchestrale Talente ich pries.

Porsche 718 Boxster, EinzeltestFoto: Hans-Dieter Seufert
Seit dem Facelift samt neuer Namensgebung sind 718 Boxster und Cayman mit einem 4-Zylinder-Turbo-Boxer unterwegs. Die Leistung stimmt, der Sound nicht.
Porsche 718 Boxster
Roadster mit Vierzylinder-Boxer 56 Sek.

Aber: Untenrum waren die Sauger nie der Burner. Im Gegensatz zum neuen Zweiliter-Basismotor im 718, einem komplett neu entwickelten (nix Konzernbaukasten) Turbo-Boxer, der schon bei niedrigen Drehzahlen richtig anbeißt, fett durchzieht und dennoch hurtig weit über 7.000/min dreht. Dabei ist das tapfere Drehen bei ihm kein Muss, sondern ein Kann. Und wenn wir Porsche nüchtern als leistungsorientierte Sportwagenmarke betrachten, und eben nicht als Hersteller klassischer Verbrennungs-Musikinstrumente, ist die Sache eh klar: Der Vierzylinder-Boxer passt perfekt zur Familie. Er hat bereits in der Basis mehr Drehmoment als sein Vorgänger in der S-Variante, ermöglicht bessere Fahrleistungen und verbraucht weniger Sprit. Nicht nur auf NEFZ-Schleichfahrt, sondern sogar beim artgerechten Toben. Na ja, und den Shitstorm der gusseisernen Saugmotoristen übersteh ich auch noch.

Jens Dralle leidet mal an akuter Toleranz-Intoleranz

Hat er sich also doch einlullen lassen, der geschätzte Kollege Thomas. Es mag am fantastischen Handling liegen, mit dem ihn der Porsche 718 Boxster fängt. Diese Selbstverständlichkeit, mit der er seinen Fahrer auffordert, die nächste Kurve noch ein wenig später anzubremsen, noch ein wenig früher ans Gas zu gehen, noch ein wenig forscher herauszubeschleunigen. Weil er sich dabei permanent mitteilt, bestimmt, aber nie aufdringlich sagt: „Komm schon, das geht. Ich helfe dir.“

Ja, daran ändert der Vierzylindermotor tatsächlich nichts. Porsche setzt den Fahrer einfach mitten hinein ins Auto, direkt ins Zentrum des Handelns, das bekommen sie selbst bei den doofen SUV und bei dem unförmigen Panamera so hin wie sonst kein anderer Großserienhersteller. Mich hätte der 718 beinahe auch gefangen, dazu noch mit seiner gegenüber dem Vorgänger geradezu unglaublichen Leistungsfähigkeit. Der alte Basis-Sechszylinder arbeitet weitgehend frei von Leistung und Drehmoment, aber dafür mit Leidenschaft. Er dreht wie besessen – okay, das muss er, sonst herrscht Stillstand – und klingt dabei enthusiastisch und authentisch wie ein großer Sportmotor. Eher nach Le Mans als nach Lagerschaden, viel mehr Kesselchen statt Kolbenklemmer.

Da mich zudem Porsches Preisgestaltung noch viel mehr ärgert, wenn nur ein Zweiliter-Triebwerk hinter den Sitzen effizienzgetrieben rumort, suche ich nun lieber nach einem schicken gebrauchten Vor-Facelift-Modell. Als S-Variante, so viel Leistung muss sein. Und Kollege Thomas kann schon mal die Ohren anlegen.

Neuester Kommentar

Ein Vier Zylinder ist zwar historisch die Mutter aller Porschemotoren, waren es ja früher nur frisierte Käfer. Schon damals versprühte der Motor keine Emotionen. Es war eben der einzige sportliche PKW aus deutscher, nein österreichischer Produktion. Porsche hat Glück diese VW Käfer Motorenhistorie zu besitzen, sonst würde es dem 718 so ergehen wie den restlichen 4 Zylinder Porsche Modellen, sie wurden/werden nicht ernst genommen. Und einen zwangsbeatmeten Motor braucht man ob 4, oder 8 oder noch mehr Zylinder eh nicht ernst nehmen. Diese anabolen Triebwerke sterben unter Stress wie die Eintagsfliegen, ein echter Unfug, es sei denn die Motoren sind für die USA oder China oder sonst wo gebaut. Dort ist schnelles Fahren entweder verboten oder schlicht nicht möglich. Dort wird der Turbo wird nicht verglühen, die Brennräume müssen nicht mit Benzin gekühlt werden. Aber wozu braucht man den Turbo? Raus damit und einen org. Käfer Motor rein. Dann stimmst auch mit der Historie.

jetztredichklartext 9. August 2016, 12:09 Uhr
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden