Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VLN - 3. Lauf der Langstreckenmeisterschaft 2009 am Nürburgring

Manthey-Porsche gewinnt, weil Abt-Audi patzt

VLN - 3. Lauf 2009 Foto: Manthey-Racing 40 Bilder

Spannender hätte die Generalprobe zum 24h-Rennen kaum verlaufen können. Beim dritten Lauf zur BFGoodrich-Langstreckenmeisterschaft am Samstag (2.5.) sah in der letzten Runde alles klar nach dem ersten Sieg für den Audi R8 LMS aus. Doch letztlich entschieden Marc Lieb und Marcel Tiemann vom Team Manthey im Porsche 911 GT3 RSR mit nur 0,9 Sekunden Vorsprung das Rennen für sich.

02.05.2009 Bianca Leppert Powered by

Bis kurz vor Ende des Rennens lagen Abt/Hemroulle/Luhr mit dem in der GT3-Klasse eingestuften Audi R8 LMS noch mit großem Vorsprung vor dem Manthey-Porsche in Führung. Der Kampf um den Sieg entpuppte sich aber als Rechenspiel. Denn Abt bog vor der Zieldurchfahrt in die Boxengasse ab, da er sich nicht sicher war, ob er die Ziellinie noch vor Ablauf der offiziellen Renndauer von vier Stunden überqueren würde. In diesem Fall hätte er noch eine Runde fahren müssen, dafür war allerdings nicht mehr genügend Sprit an Bord. Deshalb ging er auf Nummer sicher und steuerte die Box an. Das kostete den Sieg, denn die 4-Stunden-Dstanz war tatsächlich schon abgelaufen.
 
"Ich hatte keinen richtigen Funkkontakt zum Team", erklärte Abt seine Entscheidung. "In der vorletzten Runde sah ich, dass noch acht Minuten auf dem Display an der Zielgeraden stehen. Ich habe nur gehört, dass ich Sprit und Zeit sparen soll. Aber da ich dann keinen Funkkontakt mehr hatte, habe ich mich sicherheitshalber für die Box entschieden."

VLN - 3. Lauf der Langstreckenmeisterschaft 2009 am Nürburgring: Manthey-Porsche gewinnt, weil Abt-Audi patzt 2:42 Min.

Politik spielt beim Rennergebnis eine Rolle
 
Dadurch zogen der Manthey-Porsche und der R8 von Basseng/Fässler/Rockenfeller/Stippler noch vorbei und landeten auf den Plätzen eins und zwei. Prompt wurden Stimmen laut, Audi hätte aus Politik so entschieden. Allerdings darf man wohl allen Beteiligten so kurz vor dem 24h-Rennen unterstellen, nicht das ganze Potenzial Preis gegeben zu haben, um keine schlechtere Einstufung zu riskieren.
 
"Wir sind die ganze Zeit voll gefahren", kommentierte Marcel Tiemann das Rennen. "Das hat man auch im Qualifying gesehen. Das Auto läuft wunderbar. Wir sind hier um Rennen zu gewinnen, nicht um Politik zu machen. Dank Audis Hilfe ist uns der Sieg auch gelungen, normalerweise wären wir Zweiter geworden."
 
Schon zu Beginn des Rennens verabschiedete sich ein Großteil der Favoriten, die wegen Flüssigkeit auf der Strecke im Bereich Adenauer Forst von der Bahn rutschten. Betroffen waren die in Runde vier auf Position zwei bis fünf platzierten: Mamerow/Arnold (Porsche 997 GT3 Cup), Alzen/Menzel (Porsche GT3) sowie Scheider/Werner/Ekström und Stuck/Biela/Pirro (beide Audi R8 LMS). Anschließend wechselten sich der Manthey-Porsche, der Audi R8 vom Team Phoenix mit Basseng/Fässler/Rockenfeller/Stippler und dem R8 vom Team Abt Sportsline mit Abt/Hemroulle/Luhr an der Spitze ab. Beim Zieleinlauf trennten die ersten drei Fahrzeuge nur 3,885 Sekunden.
 
Die besten Fünf komplettierten der Opel Astra V8 Coupé von Strycek/Schall, Hahne/Krumbach/Henzler im Manthey Porsche 911 GT3 Cup und Bäder/Hagenmeyer im BMW Z4 V8. Bei seiner Premiere ereichte der Ford GT von Raeder Motorsport den achten Rang, die Kissling Corvette sah die Zielflagge auf der zehnten Position.

Ex-DTM-Rennwagen im Rahmenprogramm

Über 30 ehemalige DTM-Fahrzeuge drehten im Rahmen des dritten Laufes zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring einige Runden in der "Grünen Hölle" und erinnerten an die 80er- und 90er-Jahre, als die Boliden der DTM auf der Nürburgring Nordschleife Rennen ausgetragen haben.
Nicht nur auf der Rennstrecke, auch im Fahrerlager war für Unterhaltung gesorgt. Bei einer Autogrammstunde signierten die Ex-DTM-Stars hunderte Fotos und die liebevoll erhaltenen DTM-Fahrzeuge standen zwei Tage lang im Fokus der zahlreichen Besucher. Abgerundet wurde das Aufgebot von mehr als 80 Fahrzeugen des Mercedes-Benz W201 16V Clubs und des Opel Evo Clubs.





VLN-Termine 2009 im Überblick:

04.04.2009 56. ADAC Westfalenfahrt
18.04.2009 34. DMV 4-Stunden-Rennen
02.05.2009 51. ADAC ACAS H&R-Cup
13.06.2009 40. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy
27.06.2009 49. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen
18.07.2009 32. DMV Grenzlandrennen
29.08.2009 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen
03.10.2009 41. ADAC Barbarossapreis
17.10.2009 33. DMV 250-Meilen-Rennen
31.10.2009 34. DMV Münsterlandpokal

Umfrage
Ist die VLN durch die Regeländerungen interessanter geworden?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige