Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VLN, 6. Lauf

Basseng/Hennerici zittern sich zum vierten Sieg

Foto: VLN/Jan Brucke 15 Bilder

Bei trockenen und sonnigen Bedingungen erlebten 28.000 Zuschauer einen furiosen Start in die zweite Saisonhälfte der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring.

20.08.2007 Powered by

Der Jubel im Team Land-Motorsport war groß, als Marc Basseng nach 4:00:52,754 Stunden im Porsche 911 GT3 RSR die Ziellinie überquert hatte. Zusammen mit Marc Hennerici feierte Basseng seinen vierten Sieg in der laufenden Saison. Für das Team aus dem Westerwald entwickelte sich das 30. RCM DMV Grenzlandrennen jedoch zur Zitterpartie, als bereits nach der vierten Runde Getriebeprobleme einsetzten. Das Duo rettete nach 27 gefahrenen Runden auf der 24,433 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring-Kurzanbindung und Nordschleife einen Vorsprung von 48,674 Sekunden vor Claudia Hürtgen, Hans-Joachim und Johannes Stuck ins Ziel. Das Trio feierte mit Platz zwei das beste Saisonergebnis des BMW Z4 M Coupé von Schubert-Motors. Die beiden Lokalmatadore Sabine Schmitz und Klaus komplettierten mit ihrem Porsche 911 GT3 das Podium.

Auf dem letzten Ritzel ins Ziel


"Wir haben unseren Sieg im wahrsten Sinne auf dem Zahnfleisch ins Ziel gerettet, denn viele Zähne waren in unserem Getriebe am Ende nicht mehr vorhanden", sagte Basseng, der von der Pole-Position aus gestartet auch die Führung übernommen hatte. „Das Rennen hätte keine Runde länger dauern dürfen, zum Schluss hatte ich nur noch den dritten und sechsten Gang zur Verfügung.“ Hennerici ergänzte: "Das war ein hartes Rennen und wir konnten mit dem Sieg wirklich nicht rechnen. Man sitzt im Cockpit, hört ständig irgendwelche Geräusche und kann einfach nichts tun - wirklich ein unangenehmes Gefühl." Für das Duo Basseng/Hennerici war es nicht nur der vierte Saisonsieg, sondern auch das dritte Tripple mit Pole-Position, Sieg und schnellster Rennrunde (8:23.535 Minuten). "Unser BMW hat nicht einen Kratzer abbekommen", freute sich Hans-Joachim Stuck nach dem Rennen. "Wir waren mit guten Rundenzeiten konstant unterwegs - das war unser bestes Rennen in der Saison." Sein Sohn Johannes hatte aufgrund der niedrigeren Leistung des BMW Z4 M Coupé im Vergleich zu den Mitbewerbern beim Start zunächst einige Positionen eingebüßt, konnte dann aber schnell Boden gutmachen. "Platz zwei ist wie ein Sieg für uns", sagte Claudia Hürtgen. "Wir haben heute das Maximum herausgeholt." Zufrieden war auch die zweite Dame auf dem Podium, Sabine Schmitz: "Unser Porsche lief heute einfach bombig - endlich mal ein ordentliches Ergebnis."

Konkurrenz mit Problemen

Zeitgleich steuerten die Porsche von Alzen-Motorsport und Manthey-Racing in Runde fünf die Box an. Während das Rennen für Jürgen und Uwe Alzen nach Hydraulikproblemen am Cayman vorzeitig beendet war, setzten Marcel Tiemann und Arno Klasen die Fahrt im 911 GT3 RSR fort, nachdem die Manthey-Truppe eine defekte Achswelle gewechselt hatte. Das Duo wurde mit fünf Runden Rückstand auf Platz 113 abgewinkt.

Der Lambo läuft

Mit Platz vier feierten Dirk Adorf und Hermann Tilke die zweite Zielankunft mit dem Lamborghini Gallardo von Raeder-Motorsport. "Endlich funktioniert der "Lambo" so, wie wir es uns vorgestellt haben", sagte Tilke. "Wir haben einen Boxenstopp mehr als die Spitze absolviert, sonst wäre ein Platz auf dem Podium drin gewesen - so kann es weiter gehen." Platz fünf ging an Dennis Rosteck und Wolfgang Kaufmann im Porsche 911 GT3 RSR von Konrad-Motorsport.

Mit Platz zwei bei den VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum verteidigten Andreas Mäder und Reinhold Renger im Honda S2000 die Tabellenführung in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Der Sieg in der hart umkämpften Klasse ging an Marco Wolf, Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche im Opel Astra GTC von Kissling-Motorsport. Eine gelungene Premiere feierte der Rennstall aus Bad Münstereifel mit der neuen Chevrolet Corvette. Stefan Kissling und Josef Klüber mischten zunächst mit schnellen Rundenzeiten in der Spitzengruppe mit und nutzten im Folgenden den weiteren Rennverlauf für die Abstimmungsarbeit am amerikanischen Sportwagen, der in der kommenden Saison dauerhaft in der Meisterschaft eingesetzt werden soll.

Weber wieder vorn

Der Sieg in der Honda Civic Type R Cup-Klasse ging an Wolfgang Weber und Matthias Holle. Das Duo setzte sich nach 23 Runden souverän gegen Jürgen Nett und Rolf Schütz durch. Das VLN Honda Junior-Team mit Nicole Müllenmeister, Marc Uwe von Niesewand und Daniel Ortmann beendete das Grenzlandrennen auf Platz drei in der Klasse. Frank Borkowsky, Karl-Eduard Reinders und Ron Grüter entschieden die Peugeot 206 RC Cup-Klasse für sich, den schnellsten Toyota Yaris pilotierten Florian und Karsten Frensch auf Platz eins bei den VLN-Specials bis 1.400 ccm Hubraum.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige