Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Volvo-Verkauf

Ford drosselt Tempo bei Volvo-Verkauf

Foto: Ford

Der US-Autobauer Ford tritt beim geplanten Verkauf seiner schwedischen Tochter Volvo laut einem Zeitungsbericht auf die Bremse. Ford wolle erst die Entscheidung des Konkurrenten General Motors (GM) über einen Investor bei der bisherigen deutschen Tochter Opel abwarten.

30.07.2009

Das berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag (30.7.) unter Berufung auf einen Insider. 

Ford will Preis für Volvo hochtreiben

Der zweitgrößte US-Autobauer Ford hoffe, später den bei Opel unterlegenen Bieter zu einem Angebot für Volvo bewegen zu können. Dadurch wolle der Konzern den Preis für Volvo hochtreiben, so die Zeitung. Bei Opel sind derzeit der kanadisch-österreichische Zulieferer Magna und der Finanzinvestor RHJ International im Rennen.    

Ford-Chef Alan Mulally sagte unterdessen der Zeitung "Detroit News", bis zur nachhaltigen Rückkehr in die Gewinnzone an Bord bleiben zu wollen. Mulally wird im August 64 Jahre alt. Im Normalfall treten Ford-Chefs mit 65 Jahren zurück. Mulally rechnet bisher aber erst gegen Ende 2011 wieder mit nachhaltig schwarzen Zahlen. Er beabsichtige zu bleiben, sagte Mulally der Zeitung. "Solange ich etwas beitragen kann, ist es eine Ehre, Ford zu dienen."    

Bislang keine Staatshilfe für Ford

Im Gegensatz zu GM und Chrysler kommt Ford bisher ohne Staatshilfe aus. In den vergangenen drei Jahren fuhr aber auch Ford Verluste von zusammen 30 Milliarden Dollar ein. Im jüngsten Quartal gab es jedoch durch einen Sondereffekt überraschend einen Milliardengewinn.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige