Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vorläufige Bestzeit für Ludwig-Team

Foto: VLN/Brucke 32 Bilder

Der Wettkampf in der Eifel um die besten Startplätze für das 35. ADAC Zurich 24h-Rennen hat begonnen - mit dem ersten Zeittraining am Freitagmorgen (8.6.) stand für die 230 Teams das erste Kräftemessen und damit die erste Standortbestimmung auf dem Programm.

08.06.2007 Powered by

  • Das 1. Zeittraining im Überblick

  • Den besten Start in das Wochenende erwischten die beiden Teams aus der unmittelbaren Nähe des Nürburgrings: Die beiden in Meuspath ansässigen Mannschaften von Phoenix-Racing mit dem Aston Martin DBRS 9 und Vorjahressieger Manthey-Racing mit dem Porsche 911 GT3 RSR bestimmten das Tempo auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife. Das Fahrerquartett Ludwig / Fässler / Bert / Lechner setzte mit 8:46,052 Minuten die vorläufige Bestzeit. "Wir haben unsere Pflichtrunden absolviert und sind mit der Performance des Autos sehr zufrieden", zog Teamchef Ernst Moser erste Bilanz.

    "Die schnellste Runde ist Robert Lechner gefahren, danach haben wir aufgehört weil auf der Strecke sehr viel Verkehr war."

    Platz drei für die Viper
    Knapp dahinter, mit 2,4 Sekunden Rückstand, fuhren Bernhard / Lieb / Dumas / Tiemann auf Platz zwei. "Ich bin jetzt mal die ersten Pflichtrunden gefahren, um zu sehen, ob alles passt", sagte Marcel Tiemann nach seinem Turn. "Bisher habe ich keine Beanstandungen, es gibt natürlich immer ein paar kleinere Dinge, über die man nachdenkt, eventuell in der Feinabstimmung etwas zu ändern, aber alles nichts Dramatisches.“ Die ersten drei Plätze nach dem 120-minütigen Zeittraining komplettiert die Zakspeed-Viper mit Huisman / Coronel / Simon.

    Probleme bei Land-Motorsport

    Die zum Favoritenkreis zählende Mannschaft von Land-Motorsport hatte bereits zu Beginn des Trainings Probleme. "Unsere Antriebswelle ist gleich beim Rausfahren aus der Box abgerissen", erklärte Marc Basseng. "Wir mussten sie dann wechseln und haben dadurch eine freie Runde verpasst. Das passiert eigentlich nie." Trotzdem fuhren Basseng / Hennerici / Stippler im Porsche GT3 RSR noch auf die vierte Position. Das zweite Zeittraining am Abend startet um 19:30 Uhr und dauert bis in die Nacht hinein. Wer am Samstag pünktlich um 15:00 Uhr von der Pole-Position aus ins Rennen startet, steht gegen Ende des zweiten, vierstündigen Trainings gegen 23:30 Uhr fest.

    Kommentar schreiben

    Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

    Neues Heft
    Empfehlungen aus dem Netzwerk