Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vorschau 2000 km

Open-Air-Festival

Foto: Hardy Mutschler 6 Bilder

Deutschlands größte und attraktivste Oldtimer-Rallye feiert im Juli Neustart und ein doppeltes Jubiläum. Das historische Vorbild wird 75, die Neuauflage 20 Jahre alt.

24.06.2008 Alf Cremers Powered by

Ein Facelift war längst fällig. Selbst ein so bewährtes und zugkräftiges Oldtimerrallye-Modell wie die bereits legendären 2000 km durch Deutschland leidet spätestens nach der 18. Aufführung ein wenig an Fading. Weniger begeisterte Zuschauer bei den Durchfahrtskontrollen, weniger Teilnehmer, zu lange Tagesetappen, zu wenig Kulturprogramm.

Günter Krön, seit fast 20 Jahren Mentor und Motor dieses rollenden Automuseums, hat dies im letzten Jahr seiner Amtszeit 2007 erkannt, die Tagesetappen zum Teil deutlich verkürzt und einen frauenfreundlichen Kulturtag in Dresden mit kurzer Fahrtroute durchs Elbsandsteingebirge eingeführt.

Doppeljubiläum ist gleichzeitig der Neuanfang

Seine Nachfolger, die beiden Motorjournalisten Horst-Dieter Görg und Lars Döhmann, machen aus der verhaltenen Reform eine nachhaltige Revolution. Denn das Doppeljubiläum ist natürlich eine Steilvorlage für einen Neuanfang. Vor 75 Jahren starteten die 2000 Kilometer in Baden-Baden als beinharte Non-Stop-Zuverlässigkeitsfahrt für Autos und Motorräder im damals noch zaghaft motorisierten Deutschland.

Vor 20 Jahren erlebte die Marathon-Tour unter Krön-Regie ihre zunächst noch verhaltene Neuauflage. Krön stieß in historischen Archiven auf die 2000 km-Zuverlässigkeit, weil sein eigener Oldtimer, ein Fiat Balilla, einst gewann. 1990 wurde der Oldtimerkorso von der bevorstehenden Wiedervereinigung mit einer Fahrt durch das Brandenburger Tor geadelt.

Görg und Döhmann haben die 2000 km nicht neu erfunden, aber zeitgemäß überarbeitet. Mönchengladbach ist als Initialzündung der Deutschlandtour passé, gestartet wird am Sonntag, 13. Juli, auf der Automeile am Höherweg in Düsseldorf-Flingen.

Weil Start und Zielort erstmals nicht derselbe sind, was die Fahrt deutlich abwechslungsreicher macht, ist der Samstag bis zur großen Oldtimerparty mit Prolog am Nachmittag in Flingern für die Voretappe von Hannover nach Düsseldorf für alle reserviert, die ihren Trailer am Zielort Hannover parken. Analog dazu gibt es eine Folge-Etappe am Sonntag, 20. Juli, von Hannover nach Düsseldorf für Teilnehmer, die im Westen der Republik wohnen oder aus den Niederlanden kommen.

Fast die historische Route: 2.055 Kilometer rund durch Deutschland

Die Route orientiert sich in weiten Teilen an der ersten Deutschlandfahrt von 1933. Von Düsseldorf aus geht es am Sonntag zunächst den Rhein entlang über Köln und Bonn an den Nürburgring. Das Mittagessen wird im Moselstädtchen Traben-Trarbach eingenommen, danach führt die Route über Hunsrück und Pfalz nach Kaiserslautern Richtung Kurpfalz. Übernachtungsziel des 350 Kilometer langen ersten Fahrtags ist die Industriestadt Mannheim. Am Montag geht es zunächst nach Ladenburg, der Wiege der rheinischen Gasmotorenfabrik Carl Benz & Cie. samt Museum.

Über Speyer und Rastatt folgt die Tagesetappe der Ursprungsroute zur Mittagsrast nach Baden-Baden. Stuttgart wird als Ziel über den nördlichen Schwarzwald erreicht, Bad Wildbad, Calw und Weil der Stadt sind Stationen für die Durchfahrtskontrollen. Dienstag folgt der Albaufstieg nach Ulm, die B 10 entlang durch den Schwäbischen Barockwinkel wird die Renaissance-Stadt Augsburg erreicht. München, das bayerische Juwel der Stile und Epochen, lockt zur Mittagspause mit dem BMW Museum. Am Nachmittag führt die Etappe durch die Hopfenregion Hallertau zum Übernachtungsziel Bad Gögging. Dessen zentrale Lage zum Altmühltal und zu historischen Städten wie Ingolstadt (Audi Museum Mobile) und Regensburg lädt zu Tagesausflügen am folgenden Kulturtag geradezu ein. Alternaiv gibt es ein Wellness- Programm im Luxushotel The Monarch.

Am Donnertag geht es dann durch die Fränkische Schweiz weiter nach Nürnberg und über die Wagnerstadt Bayreuth durch das Fichtelgebirge nach Sachsen. In der Horch-Metropole Zwickau wird übernachtet. Am Freitag heißt das Etappenziel Potsdam, es wird von Zwickau aus über Chemnitz, Dresden, das südliche Brandenburg und den Heidegürtel von Berlin nach 320 Kilometern erreicht.

Am Samstag steuert der Deutschland-Korso auf der 240 Kilometer langen Finaletappe das Ziel Hannover an. Durch Brandenburg und Sachsen-Anhalt führt das Roadbook die Oldtimer-Armada knapp an Wolfsburg vorbei über Braunschweig in die niedersächsische Landeshauptstadt. Macht total 2.055 Kilometer unvergessliche Kilometer durch einige der schönsten Städte und Landschaften der Republik. Wir sehen uns im Juli.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige