Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vorschau

Race of Champions 2007

Foto: IMP

Am Sonntag (16.12.) steigt in London eine actiongeladene Motorsportparty. Im neuen Wembleystadion messen sich die Stars aus verschiedenen Rennserien bei der 20. Ausgabe des Race of Champions.

14.12.2007 Powered by

Einige der besten Rennfahrer der Welt treffen sich am Wochenende in der englischen Themse-Metropole, um erneut den Besten der Besten zu ermitteln. Neben dem Einzelwettbewerb treten die Piloten auch wieder zum prestigeträchtigen Ländervergleich an. Michael Schumacher und Sebastian Vettel werden dabei versuchen, die deutschen Fahnen hochzuhalten.

Vettel fühlt sich geehrt

Der junge Heppenheimer sprach von "einer großen Ehre" mit dem Rekordweltmeister in einem Team fahren zu dürfen. Schumacher selbst spielt die Bedeutung der Veranstaltung dagegen etwas herab: "Es war vor allem ein großer Spaß, beim Race of Champions anzutreten", berichtete der Ferrari-Pilot von seinem letzten Auftritt 2004. Während des Events sammeln alle Piloten Spenden für die Rückenmarkforschung. "Wohltätigkeit und Rennfahren, das ist eine perfekte Kombination", so Schumacher.

Zu den Gegnern des Zwei-Generationen-Teams aus Deutschland gehören bekannte Namen wie die ehemaligen Rallye-Weltmeister Marcus Grönholm und Petter Solberg, DTM-Champion und Vorjahressieger Mattias Ekström, der siebenmalige LeMans-Sieger Tom Kristensen, der viermalige Champ-Car-Meister Sebastien Bourdais oder der NASCAR-Champion der vergangenen beiden Jahre Jimmie Johnson.

Damit die Fahrer aus den verschiedenen Klassen keine Vorteile haben, müssen die Piloten in insgesamt fünf unterschiedlichen Gefährten antreten. Das auffälligste davon ist sicherlich das ROC Car, ein 170 PS-starker Buggy mit Hinterradantrieb. Die anderen Boliden sind Rallye- bzw. Tourenwagen wie z.B. der Ford Focus WRC, der Aston Martin Vantage oder der Fiat Grande Punto S2000 Abarth.

80.000 Fans - 1.800 Tonnen  Asphalt

Vor 80.000 Fans im neuen Wembley-Stadion werden die Piloten versuchen eine gute Show hinzulegen. Um den Fahrer einen festen Untergrund unter die Rädern zu setzen, musste das Fußball-Stadion nach dem letzten Euro-Qualifikationsspiel mit 1.800 Tonnen Asphalt belegt werden. Bis zu 150 km/h Spitze sollen die Boliden auf der einen Kilometer langen Runden erreichen.

Im Rahmenprogramm werden Formel 1-Boliden und Dragster ihre Motoren aufheulen lassen und spektakuläre Freestyle-Stunts mit Motorrädern gezeigt. Außerdem haben die Veranstalter eine feierliche Zeremonie zu Ehren des kürzlich verstorbenen Rallye-Stars Colin McRae geplant. Zu diesem Zweck hat man auch Colins Bruder Alister McRae eingeladen, um im zweiten Cockpit für Schottland anzutreten.

Fahrerfeld Race of Champions 2007:

Team Deutschland: Michael Schumacher / Sebastian Vettel
Team England: Jenson Button / Andy Priaulx
Team Schottland: David Coulthard / Alister McRae
Team USA: Jimmie Johnson / Travis Pastrana
Team Frankreich: Sebastien Bourdais / Yvan Muller
Team Skandinavien: Tom Kristensen / Mattias Ekström
Team Finnland: Marcus Grönholm / Heikki Kovalainen
Team Norwegen: Petter Solberg / Henning Solberg

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige