Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vorschau Rallye Argentinien

Grönholms Konterchance

Nach zwei heftigen Niederlagen gegen Citroën und Sébastien Loeb will Vizeweltmeister Marcus Grönholm in der argentinischen Provinz Cordoba (3. bis 6. Mai) wieder die Tabellenspitze übernehmen.

02.05.2007 Powered by

Alle Werksteams nutzten die einmonatige Pause nach der Rallye Portugal zu ausgiebigen Testfahrten. Besonders bei Ford fühlt man sich seitdem wieder gut aufgestellt: "Wir haben einige Details verbessern können, die unsere Performance steigern werden. Das Auto lässt sich jetzt noch präziser fahren", sagt Marcus Grönholm.

Davon abgesehen hofft der Finne, dass der vor ihm startende Tabellenführer Sébastien Loeb zumindest am ersten Vormittag als Erster auf der Piste etwas Zeit auf dem losen Schotter verliert. Grönholm hat seit drei Rallyes nicht mehr gewonnen und liegt in der Fahrerwertung einen Zähler hinter Loeb.

Sébastien Loeb: "Hoffe, sie ist es wert"

"Ich hoffe, ich kann um den Sieg mitfahren", sagt der Tabellenführer diplomatisch. Loeb hat die letzten zwei Ausgaben der Argentinien-Rallye gewonnen und könnte mit einem dritten Sieg in Folge den Rekord von Tommi Mäkinen einstellen.

Abgesehen von seinen Erfolgschancen treibt den Weltmeister vor allem die Superspecial-Prüfung am Donnerstagabend (3.5.) um, die eigens im River Plate-Stadion von BuenosAires stattfindet - 700 Kilometer vom Rallyezentrum entfernt. "Wenn Super Specials in der Nähe des WM-Laufs für die Zuschauer organisiert werden, die nicht zu den einzelnen Prüfungenrausfahren können, dann soll es so sein. Aber wenn sie zur Hauptsache werden, dann hoffe ich wirklich, dass sie es wert sind."

Subaru: Über den Kampf zum Spiel

Ansonsten glänzt der einzige südamerikanische WM-Lauf mit schönsten Schotterprüfungen und zahlreichen Wasserdurchfahrten. Die Streckenführung mit ihren 22 Prüfungen entspricht nahezu komplett der 2006er Ausgabe, nur der Service-Platz wanderte von Cordoba-Stadt wieder zurück nach Carlos Paz.

Auf den insgesamt 346 Schotter-Kilometern muss Petter Solberg wieder einmal über den Kampf zum Spiel finden. Der Norweger zeigte sich nach Testfahrten mit dem neuen Subaru Impreza wenig beeindruckt. "Das Team ist voll motiviert, und wir sind bereit für den Kampf", sagt Solberg diplomatisch.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige