Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vorschau Rallye Deutschland

Letzte Chance für Loeb

Foto: McKlein 50 Bilder

Nach dem Ford-Doppelsieg auf finnischem Schotter warten bei der Deutschland Rallye (16. bis 19.8.) wieder kurvige Asphalt-Bänder auf die Piloten. Dabei will Weltmeister Sebastian Loeb nun endlich zur großen Aufholjagd blasen.

15.08.2007 Powered by

Der erste Anlauf nach der Sommerpause ging für den Franzosen deutlich in die Hose. In den Wäldern rund um Jyväskylä konnte Loeb das Tempo der beiden Finnen Marcus Grönholm und Mikko Hirvonen nie mitgehen. Enttäuscht musste er sich mit Rang drei hinter dem Ford-Duo zufrieden geben. Der Rückstand im WM-Klassement wuchs damit auf satte 13 Punkte.

Nach drei Grönholm-Siegen in Folge soll in Deutschland nun die sehnlichst erwartete Wende für den Elsässer kommen. Die Vorzeichen dafür stehen zumindest nicht schlecht: Was Finnland für Grönholm, ist die Deutschland Rallye für Sebastian Loeb. Seit die Piloten auf den Straßen in der Eifel und im Saarland um WM-Punkte kämpfen, kennt die Rallye nur einen Champion. Mit fünf Deutschland-Siegen in Folge ist Loeb auch in diesem Jahr der Mann, den es zu schlagen gilt.

Ford mit guter Vorbereitung

Ford will es dem Asphalt-Spezialisten allerdings nicht ganz so leicht machen wie in den Vorjahren. Der Focus RS WRC 2007, der in Finnland debütierte und dort schon auf Schotter einen starken Eindruck hinterließ, soll auf den griffigen Straßenbelägen sogar noch stärker sein. Das kündigte zumindest Ford-Teamchef Malcolm Wilson an. Außerdem absolvierte Marcus Grönholm ein spezielles Straßen-Training zur Vorbereitung auf die Deutschland-Rallye.

Die Rallye sollte jedoch nicht nur auf das Duell der beiden Spitzenpiloten reduziert werden. Auch das Abschneiden der Nummer zwei Fahrer - Hirvonen bei Ford und Sordo bei Citroen - könnte für den Ausgang der WM mitentscheidend sein. Für Loeb ist es wichtig, dass sein spanischer Teamkollege Grönholm so viele Punkte wie möglich klaut. Bei nur noch vier Asphalt- und drei Schotter-Rallyes hilft dem Weltmeister nur ein Citroen-Doppelsieg weiter um den Rückstand deutlich zu verkürzen.

Subaru hofft auf Überraschung

Hinter den beiden Werksteams an der Spitze dürfte Subaru wie zuletzt nur die dritte Geige spielen. Trotz ausgiebiger Tests in der Sommerpause sind beim Impreza noch immer nicht alle Kinderkrankheiten beseitigt. Bei der Finnland Rallye musste Petter Solberg zuletzt sogar aufgeben, weil seine Mechaniker-Crew zu viel Zeit für die Fehlersuche benötigte. Vor der Deutschland-Rallye bestritt der Norweger nun ganz neue Wege der Vorbereitung: Solberg setzte sich in ein Go-Kart, um ein Gefühl für Asphalt zu bekommen.

Wenn das Auto hält, könnte bei Subaru auch Neuzugang Xavier Pons für eine Überraschung sorgen. Der Spanier ist ein ausgewiesener Asphalt-Spezialist und in Deutschland stärker einzuschätzen als Teamkollege Chris Atkinson. Nach nur einem Rallye-Einsatz im Impreza fehlt Pons allerdings noch etwas Erfahrung mit dem Auto.

Kronos mit zwei Fahrern am Start

Immer für eine - positive wie negative - Überraschung gut ist auch der Österreicher Manfred Stohl. In Finnland konnte der 35-Jährige zuletzt endlich wieder um WM-Punkte kämpfen. Trotz Ausfall auf der 13. Wertungsprüfung zeigte sich der Xsara-Pilot mit der Entwicklung des Autos zufrieden. Neben Stohl bringt das OMV-Kronos-Team zur Deutschland noch ein zweites Auto an den Start: Francois Duval hofft, im Xsara an seine Erfolge von 2004 und 2005 anzuknüpfen. Damals wurde der Belgier zweimal hinter Loeb Zweiter.

Das unterschiedliche Streckenprofil und die wechselnden Straßenbeläge stellen wie immer hohe Ansprüche an die Piloten. Am Freitag warten die engen Serpentinen-Straßen in den Mosel-Weinbergen. Am Samstag müssen die Fahrer dann über die welligen Betonplatten auf dem Truppenübungsplatz Baumholder. Nach den ultraschnellen Landstraßen-Prüfungen im Saarland geht es zum Abschluss am Sonntag noch auf die 4,5 Kilometer lange Super-Special Stage vor großem Publikum in der Trierer Innenstadt. Insgesamt gehen 25 WRC bei der Deutschland Rallye an den Start. 19 WPs gilt es zu absolvieren.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige