Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW

2003 endet mit Gewinneinbruch

Foto: VW

Europas größter Autobauer Volkswagen hat 2003 mit einem drastischen Gewinneinbruch abgeschlossen. "Wir haben erwartet, dass wir beim operativen Ergebnis die Hälfte (des Vorjahres) nicht erreichen werden und so ist es auch eingetroffen", sagte VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch am Sonntagabend (4.1.) im amerikanischen Detroit.

05.01.2004

Konkrete Zahlen nannte er nicht. Das letzte Quartal 2003 sei den Erwartungen entsprechend verlaufen. Pötsch bestätigte damit eine Prognose von Ende Oktober. 2002 hatte VW noch ein operatives Ergebnis von 4,76 Milliarden Euro erzielt.

Pötsch sagte, der Einbruch 2003 habe mehrere Gründe. Zum einen seien die Märkte weltweit "sehr schwierig" gewesen. Einzige Ausnahme sei China. Zum zweiten habe die Entwicklung der Wechselkurse das Ergebnis massiv gedrückt. Ferner habe Volkswagen das Geschäft in Brasilien für einen dreistelligen Millionenbetrag neu strukturieren müssen. Außerdem habe VW so viele Neuanläufe von Modellen bewältigt wie nie zuvor.

Pötsch blickte mit verhaltenem Optimismus ins Jahr 2004. VW starte "mit Rückenwind". "Die Märkte werden etwas besser sein als 2003, aber noch nicht gut. Die Wechselkurse werden ungüstig bleiben. Wir werden weiterhin viele Anläufe haben." Allerdings werde Brasilien 2004 wieder ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen. Ferner würden sich die Töchter VW Nutzfahrzeuge und Bentley deutlich verbessern. "Alles zusammen gesehen wird 2004 besser als 2003", sagte er. Allerdings werde das Konzernziel einer Kapitalrendite von neun Prozent auch 2004 nicht erreicht werden. Das werde aber sicher 2006 der Fall sein.

Mehr US-Modelle aus Mexiko

Um künftig das Wechselkursrisiko besser abzufedern, werde VW verstärkt Produkte für den amerikanischen Markt in Mexiko bauen. So wird nach Angaben von VW-Vertriebsvorstand Detlef Wittig der neue Golf für den US-Markt künftig ausnahmslos dort produziert. Bislang war der Golf für die USA auch in Deutschland montiert worden. In den USA soll die fünfte Generation des meistgebauten Autos der Welt erst in etwa einem Jahr auf den Markt kommen.

2003 seien in Amerika noch rund 30.000 Golf verkauft worden, sagte Wittig. In Europa seien trotz des verfehlten Produktionsziels bislang rund 50.000 Golf V an Kunden ausgeliefert worden. Derzeit hinkt die Produktion etwa zwölf Tage hinter den Plänen hinterher. Deshalb seien statt der geplanten 135.000 Stück nur 110.000 gebaut worden. VW habe die Produktion nicht so steil wie geplant hochgefahren, um Qualitätsmängel zu vermeiden.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden