Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW 2011

VW stärkt Marken-Imperium - Warnung vor Überdehnung

VW-Produktion Foto: dpa 26 Bilder

Für VW soll 2011 ein weiteres Jahr der Expansion mit neuen Marken und Modellen werden. Unter Hochdruck wird an der Integration von Porsche gearbeitet. Die Wolfsburger lassen auch bei MAN und Suzuki ihre Muskeln spielen - bemühen sich aber, nicht zu weit vorzupreschen.

30.12.2010

Der Branchenriese strotzt vor Kraft, fährt Milliardengewinne ein, schiebt mächtige Investitionen an: Volkswagen hat im Rekordjahr 2010 eine Bestmarke nach der anderen gebrochen. Doch Europas größter Autobauer hat auch genug Selbstvertrauen getankt, um sich nicht überzogener Euphorie hinzugeben. Vorstandschef Martin Winterkorn mahnt seine erfolgsverwöhnten Mitarbeiter bei jeder Gelegenheit, nicht die Bodenhaftung zu verlieren. 2011 wollen die Wolfsburger ihr Marken-Imperium festigen.

Gerüchte um Alfa-Übernahme von VW halten sich hartnäckig

Die Eingliederung von Porsche kommt trotz juristischer Risiken und offener Steuerfragen voran, die einflussreiche Handels-Holding in Salzburg ging bereits in den Besitz von VW über. Im Lastwagengeschäft drückt der Konzern ebenfalls aufs Tempo. Der japanische Kleinwagen-Spezialist Suzuki, an dem Volkswagen ein Fünftel der Anteile hält, hat große Chancen auf dem Zukunftsmarkt Indien. Eine Kooperation mit dem malaysischen Autobauer DRB Hicom soll die Märkte in Südostasien aufmischen. Und hartnäckig halten sich Gerüchte, VW könne sich mit Alfa Romeo nach Lamborghini einen zweiten Ableger in Italien zulegen.

Zusehends komplexer wird die Architektur des riesigen Unternehmens, das Ziel indes bleibt klar: Bis spätestens 2018 will VW Toyota und General Motors von der Weltspitze verdrängen. Damit sie auf dem Weg zur angepeilten Absatzmarke von jährlich zehn Millionen Autos inmitten des Wachstumsrauschs nicht die Übersicht verliert, übt sich die Führung gleichermaßen in Vor- und Zuversicht. "Wie sonst soll die Stimmung schon sein als gut?", meint ein Sprecher. "Zugleich erinnern die Chefs immer daran, dass wir nicht abheben dürfen."

Porsche-Integration: Klagewelle aus den USA droht

Nach dem gewonnenen Übernahmekampf mit Porsche ist es beschlossene Sache, die Sportwagen-Schmiede als zehnte Marke zu integrieren - auch wenn in den USA Investoren-Klagen drohen. Nicht minder spannend wird es 2011 im Geschäft mit Schwerlastern. Die Branche spekuliert über eine Stärkung der Allianz mit MAN unter dem Dach der VW-Marke Scania.

Dies wäre ganz nach dem Geschmack von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch. Die Vision des 73-jährigen Firmenpatriarchen ist eine Angebotspalette vom Mini-Flitzer über das Luxusmobil bis zum Großtransporter. Einstweilen hieß es aus Wolfsburg eher abwartend, man «unterstütze» Gespräche zwischen den Bayern und den Schweden.

VW-Konzern wird unübersichtlich - es lauern Konflikte

Ein Direktkauf von MAN wäre aus Sicht des Analysten Frank Schwope von der Norddeutschen Landesbank derzeit zu teuer: "VW ist da nicht auf schnelle Schritte angewiesen." Kollege Eric Heymann von Deutsche Bank Research glaubt, dass Volkswagen erst durch einen Mehrheits-Deal mit MAN seine Größe im Nutzfahrzeug-Segment richtig ausspielen könnte. "Auch beim Einkauf ergäben sich Vorteile." Der Autoexperte Stefan Bratzel findet Piëchs Planspiele interessant, warnt jedoch vor einer neuen Unübersichtlichkeit: "Sie haben eine hoch komplizierte Struktur. Konflikte, die überdeckt sind, können später aufbrechen."

Verschwiegen gibt sich der derzeit drittgrößte Autohersteller der Welt auch zu der Frage, ob aus der seit Ende 2009 bestehenden Verflechtung mit Suzuki eines Tages nicht doch mehr werden könnte. Zwar sei «keine weiterreichende Beteiligung» geplant, heißt es offiziell. Winterkorn aber hatte mehrfach betont, die Partnerschaft ausbauen zu wollen.

Indien ist ein zweites China

Indien gilt als besonders zukunftsträchtig, die Japaner sind dort mit dem Gemeinschaftsunternehmen Maruti Suzuki Marktführer. Autoexperte Heymann ist überzeugt, dass die großen Drei der Autowelt sich künftig vor allem auf dem Subkontinent ein Rennen liefern: "Indien ist ein zweites China - nur mit Zeitverzögerung."

Dass VW zumindest ein Interesse daran hat, bei Suzuki über die knapp 20 Prozent hinaus einzusteigen, hält Wissenschaftler Bratzel für wahrscheinlich. Die Geduld der Wolfsburger sei dabei genau die richtige Strategie. Denn ein vorschnelles Handeln - das hätten die Erfahrungen der gescheiterten Fusion von Daimler und Chrysler gezeigt - berge große Risiken: "Die Kulturen bleiben doch sehr verschieden. Es wird eine spannende Frage zu sehen, wie sie das hin bekommen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige