Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW bei Umsatz Weltspitze

Wettkampf mit Toyota und General Motors

VW Logo Foto: dpa 24 Bilder

Die Mehrheitsübernahme beim Lastwagenbauer MAN und die brummende Nachfrage haben Volkswagen einer Studie zufolge bereits 2011 an die weltweite Umsatzspitze in der Autobranche katapultiert.

11.04.2012 dpa

Das geht aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervor, die am Mittwoch (11.4.) in Stuttgart vorgestellt wurde. Demnach landete Europas größter Autokonzern im vorigen Jahr mit Erlösen von mehr als 159,3 Milliarden Euro erstmals knapp vor dem japanischen Erzrivalen Toyota (158,9 Milliarden Euro) auf dem ersten Platz. VW fuhr aber auch deutlich mehr Umsatz ein als der US-Autoriese General Motors (GM/108,0 Milliarden Euro), der nur beim Absatz noch vor Volkswagen lag.

Während die Amerikaner 2011 rund neun Millionen Fahrzeuge verkauften, waren es bei VW über 8,3 Millionen und bei Toyota knapp acht Millionen. Beim Umsatz war Daimler GM mit 106,5 Milliarden Euro dicht auf den Fersen. Basis der Untersuchung sind Geschäftsberichte, Unternehmensmitteilungen und eigene Berechnungen von Ernst & Young.

Deutsche und koreanische Autokonzerne geben den Takt vor

Volkswagen liefert sich mit GM und Toyota seit langem ein Wettrennen um die Vorherrschaft auf dem globalen Automarkt. Experten hatten erwartet, dass der größte deutsche Konzern sein für spätestens 2018 geplantes Ziel, führender Autobauer der Welt zu werden, wegen der aktuell sehr guten Geschäftslage schon früher erreichen könnte.

Insbesondere bei der Ertragskraft sieht Ernst & Young-Partner Peter Fuß neben den Deutschen die südkoreanischen Autobauer Hyundai und Kia auf dem Sprung: "Die deutschen und koreanischen Autokonzerne geben eindeutig den Takt vor. Die französischen und - trotz eines guten Jahres - amerikanischen Hersteller haben bei der finanziellen Performance das Nachsehen."

Auch wenn man den operativen Gewinn zugrunde legt, hängt VW nach Angaben der Branchenbeobachter derzeit die Konkurrenz ab. Mit ihrem auf knapp 11,3 Milliarden Euro gesteigerten Ergebnis vor Zinsen und Steuern verwies der Konzern Daimler (8,8 Milliarden Euro) und BMW (8,0 Milliarden Euro) auf die Plätze zwei und drei. Bei der Rendite, also dem Anteil des Gewinns am Umsatz, kam VW dagegen nur auf Rang fünf - hinter BMW, Hyundai, Daimler und Kia.

Wachstumstempo lässt sich nicht halten

Japanische Autohersteller wie Toyota hatten 2011 unter besonderen Belastungen zu leiden. Sie wurden von den Folgen der Tsunami- und Erdbeben-Katastrophe im eigenen Land und den schweren Überflutungen im Thailand massiv getroffen. Eine Erholung sei denkbar, ein rasches Aufholen jedoch kaum, meint Experte Fuß: "Die japanischen Autokonzerne haben wichtige Zeit verloren und mussten viel Kraft in die Bewältigung der Folgen der Katastrophen stecken."

Für die Deutschen dürfte 2012 nach den jüngsten Verkaufserfolgen in den USA und China erneut ein gutes Jahr werden, schätzt Fuß. Das Wachstumstempo lasse sich aber wohl nicht halten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige