Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW-Betriebsrat

Porsche-Brief enttäuscht

Foto: Volkwagen

Der VW-Betriebsrat hat sich enttäuscht über den offenen Brief der Porsche-Führung an die Belegschaft von Volkswagen geäußert. "Die Stimmung in der Belegschaft gegenüber dem Großaktionär Porsche wird durch Anzeigenkampagnen nicht besser", kritisierte Betriebsratschef Bernd Osterloh am Mittwoch (14.11.) in Wolfsburg.

14.11.2007

"Die Kollegen lesen auf einer ganzen Seite Jubel-Arien, was für ein tolles Unternehmen Porsche ist. Kein Wort über die Zukunftspläne für Volkswagen."

In dem Brief, der in mehreren Tageszeitungen abgedruckt wurde, versucht die Porsche-Führung, Sorgen der VW-Belegschaft über ihre Jobs zu zerstreuen. "Porsche steht für Arbeitsplatzsicherung, Standortsicherung und Gehaltssicherung", heißt es. Der VW-Konzern werde nicht zerschlagen.

Osterloh sagte, zwar sei es gut, dass Porsche-Chef Wendelin Wiedeking "endlich Einsicht" zeige und nach massivem Druck auf die Arbeitnehmer von Volkswagen zugehe. Osterloh forderte aber erneut Änderungen an der umstrittenen Mitbestimmungsvereinbarung der Porsche Holding, die zu Lasten der Belegschaft des VW-Konzerns gehe. "Wer Änderungen an diesem Vertrag nicht zulassen will, stellt sich gegen die weltweite Belegschaft des VW-Konzerns, weil er ihre Beteiligungsrechte beschneiden will."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden