Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW-Bilanz

Und es wird immer schlimmer

Nach dem Gewinneinbruch im ersten Quartal wird VW-Chef Bernd Pischetsrieder an diesem Freitag (25. Juli) wohl auch für die vergangenen drei Monate desolate Zahlen vorlegen müssen.

22.07.2003

Die Nerven bei Volkswagen in Wolfsburg liegen blank: Nach dem Gewinneinbruch im ersten Quartal wird VW-Chef Bernd Pischetsrieder an diesem Freitag (25. Juli) wohl auch für die vergangenen drei Monate desolate Zahlen vorlegen müssen. Schwächelnde Märkte, ungünstige Wechselkurse, Produktionsausfälle in Folge der Metaller-Streiks bei ostdeutschen Zulieferern und eine nach Ansicht der meisten Autoexperten verfehlte Modellpolitik haben Volkswagen in die Bredouille gebracht. Bereits im ersten Quartal hatte VW mit 202 Millionen Euro gut zwei Drittel weniger verdient als ein Jahr zuvor - ein neuerlicher Rückschlag scheint vorprogrammiert.

VW-Gewinn nahezu halbiert

Entsprechend erwarten die meisten Analysten, dass sich der Gewinn von Europas größtem Autobauer im Jahresvergleich nahezu halbiert hat. Im Schnitt rechnen Experten mit einem Gewinn von 384 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte VW in seiner Bilanz der Monate April bis Juni noch ein Plus von 776 Millionen Euro verbuchen können. Hauptgrund für den Rückgang: Der starke Euro hat Volkswagen allein im zweiten Quartal vermutlich mehr als 300 Millionen Euro gekostet.

Über den hohen Euro-Kurs klagt das Unternehmen bereits seit langem. Angeblich verliert VW mit jedem Cent, den der Euro zum Dollar gewinnt, 38 Millionen Euro beim Vorsteuerergebnis. Dabei sind die Währungsprobleme zum Teil hausgemacht: Im Gegensatz zu den meisten anderen Autokonzernen mit hohem Exportanteil in den Dollarraum sichert Volkswagen traditionell nur rund 40 Prozent des entsprechenden Volumens über Termingeschäfte an den Devisenmärkten ab. In Zeiten eines schwachen Euro spülte das viel Geld in die Kassen - die Vorzeichen haben sich aber geändert.

Mehr VW-Modelle aus Mexiko

Von Mexiko aus will Konzernchef Pischetsrieder jetzt gegensteuern: Mittelfristig sollen dort mehr VWs von den Bändern rollen, um durch die höhere Produktion möglichst unabhängig von den Kursschwankungen zwischen Euro und Dollar zu werden. Das funktioniert deshalb, weil der Wechselkurs des mexikanischen Peso eng an den Dollar gekoppelt ist. In Zukunft will VW dann auch das Modell Bora für alle Märkte in Mexiko fertigen. Bereits heute werden im VW-Werk Puebla der Jetta für den gesamten amerikanischen Kontinent und der Käfer-Nachfolger New Beetle für den Weltmarkt gebaut.

Zu kämpfen hat Pischetsrieder derzeit aber nicht nur mit den für die Exportindustrie ungünstigen Wechselkursen. In Nordamerika brach der Absatz des Konzerns im Juni um mehr als ein Fünftel ein, im ersten Halbjahr verkaufte VW in den USA nur dank des neuen Beetle Cabrio knapp 146.000 Autos - 14,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Und in Deutschland warten viele treue VW-Kunden derzeit auf den neuen Golf, den VW zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) im September vorstellen will. Unbestätigten Medienberichten zufolge will Volkswagen von dem Erfolgsmodell noch in diesem Jahr 130.000 Stück bauen.

Nur China macht VW Freude

Auch in Südamerika läuft es für Volkswagen derzeit nicht rund: In Brasilien sieht sich der zuständige Vorstand Peter Hartz nach seinem Ausflug in die deutsche Innenpolitik mittlerweile zum Handeln gezwungen und verkündete erst am Wochenende den Abbau von fast 4.000 Stellen in den Werken Taubaté und Anchieta. Grund: Der brasilianische Markt schwächelt ebenso wie die Nachfrage in den wichtigsten Exportländern.

Freude macht den Wolfsburgern eigentlich nur der rasant wachsende chinesische Markt. Im Reich der Mitte ist der Konzern mit weitem Abstand Marktführer und verkauft inzwischen mehr Autos als in Deutschland. Und VW kämpft um seine Vormachtstellung: Pischetsrieder kündigte erst in der vergangenen Woche den Bau zweier neuer Werke an den Standorten Schanghai und Changchun an. In fünf Jahren will Volkswagen in China 1,6 Millionen von den Bändern rollen lassen - mehr als doppelt so viele wie heute.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige