Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW-Bilanz - Gewinn bricht dramatisch ein

VW-Gewinn bricht um 81 Prozent ein

Foto: dpa 71 Bilder

Die weltweite Wirtschaftskrise hatte auch bei Volkswagen Spuren hinterlassen. Der Konzern schrieb im Gegensatz zu anderen Autobauern keine roten Zahlen. Der Gewinn brach jedoch im Vergleich zum Vorjahr um fast 81 Prozent auf 911 Millionen Euro ein.

11.03.2010

Das operative Ergebnis sank um fast 71 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro, der Umsatz um 7,6 Prozent auf rund 105,2 Milliarden Euro.
 

Zwar hatte VW 2009 seinen Absatz auch dank staatlicher Konjunkturprogramme wie der Abwrackprämie gegen den Trend gesteigert, und zwar um 0,6 Prozent auf 6,3 Millionen Autos. Die Prämie kurbelte jedoch vorwiegend den Verkauf kleinere Wagen mit geringeren Gewinnspannen an. Ungünstige Wechselkurse und ein geringeres Zins- und Wertpapierergebnis ließen den Gewinn zudem einbrechen. Auch ein negatives Ergebnis der MAN-Gruppe, bei der VW Großaktionär ist, schlug zu Buche. Gute Geschäfte machte VW in Märkten wie China und Brasilien, dort sind die Margen aber vergleichsweise gering.
 
Seat bleibt Sorgenkind, Audi erfreut VW

Unter den einzelnen Konzernmarken bleibt die spanische VW-Tochter Seat das größte Sorgenkind. Seat rutschte 2009 tiefer in die roten Zahlen und verzeichnete Verluste in Höhe von 339 Millionen Euro, nach einem Verlust von 78 Millionen Euro im Vorjahr. Winterkorn sagte, Seat habe unter den massiven Auswirkungen der Krise besonders im Kernmarkt Spanien gelitten. Die Marke werde in diesem Jahr zwar Fortschritte machen, aber nicht aus den roten Zahlen herauskommen. Auch bei anderen Marken wie der Konzern-Kernmarke Volkswagen Pkw sowie der tschechischen Tochter Skoda ging das Ergebnis zurück. Größter Ertragsbringer war erneut Audi.

Europas größter Autokonzern Volkswagen setzt auf dem Weg an die Weltspitze voll auf Angriff. Dabei will VW vor allem auf den Boom-Märkten in Asien und Südamerika zulegen und der Konkurrenz Marktanteile abjagen. Konzernchef Martin Winterkorn sagte am Donnerstag in Wolfsburg mit Blick auf Absatzrückgänge in Westeuropa und Deutschland, 2010 werde zwar kein einfaches Jahr. Volkswagen wolle aber auch auf "schwierigem Spielfeld" in der Offensive bleiben. Umsatz und Ergebnis sollen nach Rückgängen im vergangenen Jahr wieder steigen, Kosten weiter gesenkt werden.

VW hat weiter die Weltspitze im Auge
 
Winterkorn bekräftigte, VW bis 2018 ökonomisch und ökologisch "ganz nach vorne" bringen zu wollen. Derzeit ist VW hinter Toyota und dem US-Autobauer General Motors die Nummer drei. Der VW-Absatz soll von derzeit 6,3 Millionen Autos auf rund zehn Millionen jährlich steigen. Vor allem in China wächst VW derzeit kräftig. Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch bezifferte das anteilige Ergebnis 2009 der chinesischen Gemeinschaftsunternehmen auf 774 Millionen Euro.

Baukastenstrategie soll Kosten senken
 
Ins neue Jahr startete der Konzern mit einem kräftigen Absatzplus. Im Januar und Februar stiegen die weltweiten Auslieferungen um fast 27 Prozent auf 1,02 Millionen Fahrzeuge. Ein Kernpunkt in den ehrgeizigen Wachstumsplänen ist die "Modulare Baukastenstrategie". Mit ihr will VW neue Modelle kostengünstiger und schneller entwickeln und bauen. Winterkorn sagte, die Stückkosten könnten um 20 Prozent gesenkt werden. Er sprach von einer "neuen Ära". Künftig sei auch ein "Sportwagen-Baukasten" unter Einbeziehung von Porsche denkbar.
 
VW hatte 2009 den erbitterten Übernahme-Machtkampf mit Porsche gewonnen. Der Stuttgarter Sportwagenbauer soll nun als zehnte Marke in den Konzern integriert werden. Eine Allianz mit dem japanischen Konkurrenten Suzuki soll die Position in Asien und bei den Kleinstwagen stärken. "2009 war für Volkswagen ein echtes Schlüsseljahr", sagte Winterkorn.
 
Noch im ersten Halbjahr dieses Jahres will der Wolfsburger Autobauer zur Finanzierung der schrittweisen Übernahme von Porsche eine Kapitalerhöhung über Vorzugsaktien in Angriff nehmen. Dabei gehe es um eine Größenordnung von rund vier Milliarden Euro, hieß es.

VW will auch bei E-Autos an die Spitze

Eine Vorreiter-Rolle will VW bei Elektroautos einnehmen. Winterkorn sagte, VW habe als Mehrmarken-Konzern "wie kein Zweiter" das Zeug dazu, das Elektroauto zum Durchbruch zu bringen. Bis 2018 will er drei Prozent seiner Fahrzeuge als Elektroautos verkaufen. Von der Politik forderte Winterkorn, Forschung vor allem in der Batterietechnik massiv zu fördern. Außerdem solle es befristete Anreize für den Kauf von Elektroautos geben.

Sonderprämie für VW-Vorstand

Der Zusammenschluss von Volkswagen und Porsche hat sich für den VW-Vorstand bezahlt gemacht: Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn und Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch haben jeweils 800.000 Euro Sonderprämie, die übrigen Vorstandsmitglieder 200.000 Euro für "besondere Leistungen" im Zusammenhang mit Porsche erhalten. Insgesamt verdienten die fünf Vorstände im Jahr 2009 rund 18,7 Millionen Euro. Davon schlägt das fixe Gehalt mit rund 5,62 Millionen Euro (2008: 5,35) nach dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht zu Buche.
 
2008 hatte der Vorstand mehr als das Doppelte ausgezahlt bekommen. Das lag vor allem daran, dass die Manager nach dem Höhenflug der VW-Aktie 2008 Aktienoptionen eingelöst hatten. Künftig sollen die Sonderprämien stärker an das Erreichen der langfristigen Unternehmensziele gekoppelt werden. Hierzu gehören unter anderem eine höhere Profitabilität und Kundenzufriedenheit.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige