Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW-Chefentwickler Frank Welsch

„Wir müssen durch gute Produkte überzeugen“

Frank Welsch, Entwicklungsvorstand Skoda Foto: Skoda

VW-Chefentwickler Frank Welsch im Interview mit auto motor und sport über Antriebe der Zukunft und darüber, wie er verlorene Glaubwürdigkeit zurückgewinnen will.

01.02.2017 auto motor und sport 1 Kommentar
Weshalb verbraucht die 150-PS-Variante des neuen TSI-Motors mehr als ihr Vorgänger?

Welsch: Wir haben in der Vergangenheit bei der Ermittlung der Prospekt-Verbrauchsangaben die Toleranzen im Rahmen der gesetzlich erlaubten Grenzen genutzt – so wie viele unserer Wettbewerber auch. Das machen wir nun nicht mehr in gleichem Maß, sodass sich die Prospekt-angaben dem realen Verbrauch der Kunden annähern.

Das glaubt Ihnen doch im Moment aber niemand, oder?

Welsch: Ich halte die Entscheidung für richtig. Unsere Glaubwürdigkeit hat gelitten. Jetzt müssen wir durch gute Produkte und Transparenz überzeugen.

Für die neuartige Segelfunktion des 130-PS-TSI benötigen Sie eine zweite Batterie. Weshalb dann nicht gleich einen 48-Volt-Mildhybrid?

Welsch: Das ist derzeit noch sehr teuer. Wir arbeiten intensiv an dieser Technologie, aber sie ist noch nicht reif für die Großserie. Das dauert sicher noch drei bis fünf Jahre, bei einem Nischenmodell geht es vielleicht früher.

Wie sieht denn bei VW der Antriebsmix in zehn Jahren aus?

Welsch: Aufgrund unserer aktuellen Prognosen auf Basis künftiger gesetzlicher Anforderungen und der Fortschritte der technischen Entwicklung erwarten wir, dass künftig die meisten unserer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und Teil-Elektrifizierung, also Hybride, ausgerüstet sein werden. Bis zu 25 Prozent werden elektrisch betriebene Fahrzeuge sein.

Brauchen Sie bis dahin noch eine komplett neue Generation von Verbrennungsmotoren?

Welsch: Das ist letztlich eine Definitionssache. Es wird sicher weitere Verbesserungen innerhalb der Motoren geben, aber vieles passiert auch drum herum – der 48-Volt-Hybrid ist ein Beispiel, elektrisch betriebene Nebenaggregate ein anderes. Wir versuchen, bildlich gesprochen, jeden Tropfen Benzin bestmöglich auszunutzen. Eine völlig neue Motorengeneration werden wir aus heutiger Sicht eher nicht benötigen. Der Verbrenner muss und wird sich aber noch ein gutes Stück bewegen.

Neuester Kommentar

Ja was den sonst? Das ist etwas wenig Substanz von einem Chefentwickler angesichts der Lage, in der sich VW befindet; meistverkaufte Marke 2016 hin oder her. Ich sehe schwarz, auch ohne Trump!

BrunoB. 1. Februar 2017, 18:00 Uhr
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden