Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW-China-Geschäft

VW blickt gedämpft optimistisch voraus

Foto: dpa 26 Bilder

Volkswagen blickt "gedämpft optimistisch" auf die Geschäftsaussichten in diesem Jahr in China. Trotz der weltweiten Wirtschaftskrise werde der Konzern unverändert an seinen Plänen für Investitionen und die Einführung neuer Modelle auf seinem größten Auslandsmarkt festhalten.

18.03.2009

Das berichtete der China-Chef von Volkswagen, Winfried Vahland, am Mittwoch (18.3.) vor Journalisten in Peking. 2009 sollen die Werke in China rund fünf Prozent oder rund 50.000 Fahrzeuge mehr bauen.

VW Golf VI 2:02 Min.

Stärker wachsen als der Gesamtmarkt

China wird Deutschland nach seinen Erwartungen in diesem oder nächsten Jahr als größter Markt für Volkswagen ablösen. Auch dürfte China innerhalb von drei Jahren zum größten Automarkt weltweit aufsteigen. Volkswagen plane bis 2018 eine Verdoppelung des Absatzes in China auf zwei Millionen Autos.

In den ersten zwei Monaten dieses Jahres sei der Absatz von Volkswagen wie der gesamte chinesische Automarkt "im unteren einstelligen Bereich" leicht gewachsen. Die Entwicklung sei "leicht positiv" und etwas besser als erwartet, sagte Vahland, der aber angesichts der Ungewissheiten zur Vorsicht mahnte. Für 2009 rechne Volkswagen jetzt gleichwohl eher mit einem leichten Wachstum des Gesamtmarktes. "Wir selber wollen stärker als der Gesamtmarkt wachsen." Volkswagen wolle seinen Marktanteil von 19 Prozent im vergangenen Jahr ausbauen und Gewinn machen. "Wir werden 2009 profitabel bleiben", sagte Vahland. Die Kapazitätsauslastung liege heute bei mehr als 90 Prozent.

Fünf neue Modelle geplant

In diesem Jahr sollen fünf neue Modelle auf den Markt gebracht werden, in den kommenden Jahren jeweils mindestens vier. Auf der Automesse im April in Shanghai werde der Konzern drei Fahrzeuge vorstellen, darunter den neuen Golf, der künftig auch in China produziert wird. Die Maßnahmen der chinesischen Regierung zur Ankurbelung des Automarktes wie die Halbierung der Steuer für den Erwerb kleinerer Autos auf fünf Prozent greifen schon, wie Vahland sagte. Es gebe dadurch mehr Nachfrage nach kleineren Autos unter 1,6 Liter Hubraum. Als Antwort auf die Krise, die "sehr wohl zu spüren" sei, werde Volkswagen auch Kosten reduzieren, sagte Vahland.

Investitionsprogramm bleibt unangetastet

An dem ursprünglich geplanten Investitionsprogramm mit einem Volumen von 2,4 Milliarden Euro zwischen 2008 und 2010 werde aber "nicht gerüttelt", betonte Vahland. In diesem Jahr rechne Volkswagen in China mit einem Wirtschaftswachstum von sechs bis acht Prozent. Der Volkswagen-Chef zeigte sich zuversichtlich über die langfristigen Aussichten für China. "Wir gehen davon aus, dass wir wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren." Bis 2018 dürfte der Markt von heute 5,5 auf neun Millionen Autos ansteigen. Volkswagen wolle sein Händlernetz bis dahin verdoppeln. Im vergangenen Jahr hatte der Absatz von Volkswagen in China um 12,5 Prozent auf erstmals mehr als eine Million Autos zugelegt, während der gesamte Automarkt schon wegen der Auswirkungen der Krise nur acht Prozent gewachsen war.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige