Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Porsche-Krise

VW erhöht massiv den Druck auf Porsche

Foto: dpa 71 Bilder

Volkswagen hat im dramatischen Machtkampf mit Großaktionär Porsche den Druck auf den hoch verschuldeten Sportwagenbauer massiv erhöht. Dabei geht es darum, ob Porsche ein "Rettungsangebot" von VW annimmt. "Es wurden uns Fristen bis Ende Juni gesetzt", sagte ein Porsche-Sprecher am Sonntag (28.6.) der dpa in Stuttgart.

29.06.2009

Ein VW-Sprecher sagte dagegen, es gebe "keinerlei Ultimaten". Auch Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) sagte: "Es gibt kein Ultimatum, sondern ein intensives gutes Zusammenarbeiten an der Zukunft von Porsche und VW."

Porsche lasse sich nicht erpressen

Zuvor hatte es in Konzernkreisen geheißen, es müsse in dieser Woche eine Entscheidung der Schwaben geben, ob sie ihren Weg künftig mit oder ohne Europas größten Autobauer gehen wollten. Danach sei die Tür zu, ein "Rettungsangebot" von VW sei dann hinfällig. Der Sportwagenbauer hatte dies empört zurückgewiesen. "Erpressen lassen wir uns nicht", teilte Porsche-Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche mit. "Ultimaten gehören nicht in das 21. Jahrhundert." Dem Vernehmen nach sollte es am Wochenende auch ein Krisentreffen der Familien Porsche und Piëch in Salzburg geben.

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte über ein Ultimatum berichtet. Sollte Porsche bis Montag nicht auf das VW-Rettungsangebot eingehen, könnte auch das Emirat Katar, mit dem Porsche seit längerem verhandelt, die Sportwagenschmiede nicht mehr retten. Die Stuttgarter haben sich bei der geplanten VW-Übernahme kräftig verhoben, einen riesigen Schuldenberg angehäuft und sind auf der fieberhaften Suche nach einem Ausweg aus der Misere.

VW und Porsche sollen Fusionieren

VW schlägt dem "Spiegel"-Bericht zufolge den Familien Porsche und Piëch vor, dass der Wolfsburger Konzern der Porsche Holding für drei bis vier Milliarden Euro einen 49-Prozent-Anteil an der Porsche AG abkauft. In einem nächsten Schritt würde das Emirat Katar VW-Aktienoptionen übernehmen, die von der Porsche Holding gehalten werden. Zum Schluss müssten die Unternehmen Porsche und VW fusionieren. Auch der "Focus" berichtete, die VW-Spitze wolle durch den Kompromissvorschlag den Übernahmepoker mit Porsche beenden.

Der Plan sieht laut "Spiegel" vor, dass die Familien Porsche und Piëch an einem Automobilkonzern VW/Porsche mehr als 40 Prozent der Aktien halten könnten, Niedersachsen 20, Katar rund 15 und ein weiterer Staatsfonds fünf Prozent. Es gebe einen entsprechenden Plan, hieß es in Stuttgart. Porsche könne darauf aber gar nicht eingehen, weil dann sofort der Kredit über 10,75 Milliarden Euro fällig werde, den Porsche sich bei einem Bankenkonsortium gesichert hatte, sagte ein Porsche-Sprecher. "Das sieht der Vertrag vor."

Porsche hofft weiter auf Katar

Porsche ist mit rund neun Milliarden Euro verschuldet und sucht seit Monaten händeringend neue Geldquellen. Die Stuttgarter besitzen knapp 51 Prozent der Anteile an Europas größtem Autobauer und halten mit Hilfe der Banken Aktienoptionen über weitere bis zu 24 Prozent. Das Land Niedersachsen hält knapp mehr als 20 Prozent an VW und hat durch das umstrittene VW-Gesetz ein Vetorecht bei wichtigen Entscheidungen.

Porsche verhandelt seit längerem mit dem Emirat Katar über einen Einstieg. "Wir verhandeln mit der Qatar Investment Authority in einer sehr guten und konstruktiven Atmosphäre", sagte Porsche-Chef Wendelin Wiedeking der "Bild am Sonntag". Entscheiden müssen am Ende aber die Familien Porsche und Piëch, der Porsche Aufsichtsrat und die Scheichs."Der 56-Jährige betonte, noch bis mindestens 2012 die Geschicke von Porsche lenken zu wollen.

Nach dpa-Informationen sind weiter folgende drei Varianten im Gespräch: Das Emirat steigt direkt bei der Porsche Holding SE ein, Katar kauft Porsche seine Optionen auf VW-Aktien im Umfang von bis zu 24 Prozent ab oder beide Möglichkeiten werden kombiniert. Alle drei Lösungen könnten dem klammen Sportwagenbauer mehrere Milliarden Euro in die Kasse spülen. Bislang hatte das Emirat eine Entscheidung bis Ende kommender Woche in Aussicht gestellt.

Interessanter Beitrag? Sie wollen mehr davon?
Verpassen Sie keinen Artikel mehr von www.auto-motor-und-sport.de!
Abonnieren Sie unseren täglichen und kostenlosen Newsletter hier.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden