Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW

Exklusiv-Vertrieb für den D1

Der Wolfsburger Autokonzern will beim D1-Vertrieb den Händlern die finanziellen Risiken abnehmen und gleichzeitig ein Agentursystem einführen

04.10.2001

Volkswagen wird bei Vermarktung, Vertrieb und Kundendienst für den neuen Oberklasse-Wagen D1 neue Wege gehen. Die Wolfsburger nehmen dabei den Händlern die finanziellen Risiken ab und führen gleichzeitig ein Agentursystem ein. "In Deutschland werden 120 Leistungszentren über Vorführwagen und Lager auf Rechnung des Herstellers verfügen. Für die anderen Händler wird es zentrale Pools von Vorführwagen geben", sagte der für Vertrieb und Marketing verantwortliche VW-Markenvorstand Detlef Wittig der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Hannover.

Bereits mehrere hundert Kaufinteressenten

Die gläserne Manufaktur für die Produktion des D1 in Dresden werde am 11. Dezember eingeweiht. Das zwischen 100.000 und 200.000 Mark (51.000 bis 102.000 Euro) teure Auto solle dann auf dem Genfer Automobilsalon im kommenden Frühjahr zeitgleich zum Verkaufsstart präsentiert werden. Nach Angaben von Wittig gibt es bereits ohne aktive Akquisition eine Liste mit mehreren hundert ernsthaften Kaufinteressenten. Die Marke VW werde auch im Oberklassesegment Erfolg haben: "Wir können das. Schließlich bieten wir Werthaftigkeit nicht erst mit dem D1."

Verkauf nur über ausgewählte Leistungsträger

Für die Vermarktung nehme VW in der Oberklasse "branchenübliches Geld" in die Hand. "Das ist natürlich wesentlich mehr pro Fahrzeug als für einen Polo", sagte Wittig. Die D1-Händler würden vor allem nach Kaufkraft der Region ausgewählt. "Es können schließlich nicht alle 2.300 VW-Händler investieren, um 5.000 oder 6.000 D1 zu verkaufen. Wir werden sehr genau hinsehen, wer die Leistungsträger sind. Die ausgewählten Händler bekommen eine entsprechende Marge, um die Investitionen wieder hereinzubekommen. Gleichzeitig übernimmt VW als Hersteller die Risiken bei Lagerhaltung und Gebrauchtwagenvermarktung. Damit kann die Wertstabilisierung zentral gesteuert werden. Das ist erfolgsentscheidend."

Exklusiver technischer Service

Auch die Reparaturen werden, so Wittig, zentral von einem bereits eingerichteten technischen Service-Center in Wolfsburg Online geführt. "Jedes dieser Leistungszentren in Deutschland und später ganz Europa wird mit dieser Labor-Werkstatt per Computer- und Videoübertragung verbunden sein. Wir können also sämtliche Vorgänge verfolgen und bekommen damit die herstellergeführte Reparatur. Dadurch ergibt sich eine Datenbank für jedes Fahrzeug. Das alles hat es in der Industrie noch nicht gegeben", sagte der VW-Manager. Der Versuchsbetrieb mit dem Passat W8 habe prima funktioniert. "Wenn der Bestand an D1 wächst, werden wir nach und nach auf insgesamt 600 D1-Stützpunkte für Wartung und Reparatur gehen." Dann solle alle 35 bis 50 Kilometer eine Anlaufstation für den D1 zur Verfügung stehen.

Händler müssen sich auf bestimmte Modelle spezialisieren

Parallel zum Aufbau des D1-Netzes laufe die Neuorganisation des VW-Händlernetzes. Dabei verabschiedet sich VW von rund 400 Händlern und Werkstätten. Wittig betonte, dass jeder Geschäftszweig beim Händler rentabel geführt werden müsse. "Das gilt für das Neuwagengeschäft, das in seiner Bedeutung als Ergebnisträger eher abnehmen wird, wie Erfahrungen aus den USA zeigen. Das gilt aber auch für den Kundendienst oder das Gebrauchtwagengeschäft sowie die Finanzdienstleistung, die in der betriebswirtschaftlichen Bedeutung weiter zunehmen wird."

Ein "unglaublich wichtiger Faktor" sei die Qualität der Dienstleistung für den Kunden. "Das heißt: Weg vom reinen auf das Auto bezogene Verkaufen hin zu einer Kunden bezogenen Dienstleistungskultur." Das enorm ausgebaute Angebotsprogramm bei VW zwinge außerdem die Händler dazu, sich selbst innerhalb der VW-Palette zu fokussieren und zu spezialisieren. "Jeder kann alles, das geht nicht mehr. Deshalb werden wir die Konzentration auf markenexklusive Betriebe vorantreiben und darin echte Erlebniszentren ausbauen. Das werden Leuchttürme im Netz sein."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden