Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW

Kein Bedarf für Kooperationen

Foto: Hersteller

Europas größter Autobauer Volkswagen setzt im Bereich Forschung und Entwicklung trotz steigender Kosten in den kommenden Jahren weitgehend auf eigene Stärke.

05.03.2008

Im Verbund mit Audi und auch dem Sportwagenhersteller Porsche, der die Mehrheit bei VW übernehmen will, seien weitere Entwicklungskooperationen mit anderen Herstellern im Augenblick kein Thema, sagte VW-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX auf dem Auto-Salon in Genf. "Über die Grenzen des Konzerns hinaus, sehe ich im Augenblick keinen Bedarf." Auch Zukäufe auf speziellen Forschungsgebieten wie beispielsweise der Batterieentwicklung stünden nicht auf der Tagesordnung. Mit Blick auf zunehmend schärfere Abgasvorschriften und steigende Spritpreise werde auch die Entwicklung eines superleichten, extrem sparsamen Autos wieder interessant, sagte Hackenberg.

Thema Ein-Liter-Auto

"Wir werden uns das Thema Ein-Liter-Auto nochmal anschauen." Der finanzielle Spielraum für die Entwicklung sei vorhanden. "Da kann man schön spielen." Früheren Angaben von VW-Chef Martin Winterkorn zufolge will VW spätestens im Jahr 2010 das Ein-Liter-Auto auf den Markt bringen. Die Karosse des Umweltautos solle vornehmlich aus Kunststoff und Magnesium bestehen. Als Motorisierung ist ein Ein-Zylinder-Motor mit 300 Kubikzentimeter Hubraum geplant. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 120 km/h liegen. VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch hatte im Frühjahr vergangenen Jahres den Bau eines Ein-Liter-Autos angekündigt und im September am Rande der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA einen Produktionsstart bis zum Ende des Jahrzehnts in Aussicht gestellt. An dem Projekt hatte VW bereits gearbeitet, als Piëch noch Vorstandschef in Wolfsburg war.

Im April 2002 war der VW-Patriarch zu seiner letzten Hauptversammlung als VW-Chef mit dem kleinen zweisitzigen Prototypen von Wolfsburg nach Hamburg gefahren. Das schmale Fahrzeug mit Karbon-Karosserie soll dabei lediglich 0,89 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer verbraucht haben. 2005 wurde die Entwicklung jedoch unter Hinweis auf die hohen Produktionskosten eingestellt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige