Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW-Konzernbetriebsrat

VW-Gesetz soll erhalten bleiben

Foto: dpa

Der Weltkonzernbetriebsrat von Volkswagen protestiert mit Nachdruck gegen die mögliche Neuauflage einer EU-Klage gegen das VW-Gesetz.

22.11.2011 dpa

Hier soll es wieder gegen Arbeitnehmerinteressen gehen. Neoliberale Lehre statt soziales Europa. Das zerstört den Glauben unserer Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa an eine EU, die den Menschen im Mittelpunkt hat", erklärte der Chef des Gremiums, Bernd Osterloh, am Rande einer Sitzung des Welt-Konzernbetriebsrats am Dienstag (22.11.) in Stuttgart.

Angesichts der Euro-Krise müssten in Europa vielmehr alle dichter zusammenrücken. Die EU-Kommission will sich voraussichtlich noch in dieser Woche mit dem VW-Gesetz befassen und über eine erneute Klage gegen die Regelung entscheiden. Die Regelung sieht vor, dass Aktionäre mit 20 Prozent Anteil an Volkswagen eine Sperrminorität haben. Das eröffnet dem Land Niedersachsen großen Einfluss bei dem Autobauer. Im Aktienrecht sind meist 25 Prozent üblich.

VW-Gesetz ist eine europäische Frage

Wie der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat sich auch der VW-Betriebsrat in einem Schreiben mit der Forderung an die zehn EU-Kommissare gewandt, das Verfahren nicht weiter zu verfolgen. "Das VW-Gesetz ist keine nationale Frage, es ist eine europäische Frage", betonte Osterloh und fügte hinzu: "In jedem Fall werden wir uns wenn nötig der sozialen Kälte in Europa entgegenstellen." Der Welt-Konzernbetriebsrat, dem Arbeitnehmervertreter aller Standorte des VW-Konzerns angehören, tagt noch bis Donnerstag (24.11.) in Stuttgart.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige