Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW

Lkw-Allianz gescheitert

Foto: VW

Die geplante Lkw-Allianz zwischen dem MAN-Konzern, dem schwedischen Konkurrenten Scania und der VW-Nutzfahrzeugsparte ist nach einem Bericht des Magazins "Focus" gescheitert. Die Unternehmen sollen ihre Gespräche abgebrochen und auf unbestimmte Zeit vertagt haben. 

17.09.2007

VW-Sprecher Andreas Meurer dementierte am Wochenende ein Scheitern der Gespräche: "Die Verhandlungen gehen ganz normal weiter." Beide Engagements machten VW viel Freude, sagte der Sprecher.

Der "Focus" zitierte hingegen einen der beteiligten Manager mit den Worten: "Es gibt keine Chance auf eine Einigung." Nicht einmal eine Kooperation sei gelungen. Die drei Unternehmen würden getrennt weiter arbeiten. Die vor allem von VW betriebene Fusion sei an dem Scania-Chef Leif Östling gescheitert. Auch ein Vier-Augen-Gespräch zwischen dem MAN-Vorstandsvorsitzenden Hakan Samuelsson und Östling habe keine Annäherung gebracht.

Nach dem "Focus"-Bericht soll Östling Forderungen gestellt haben, die VW nie erfüllen konnte. So sollte Scania die Allianz mit Konzernsitz in Schweden führen. Unterstützung erhielt Scania dabei laut "Focus" vom zweiten Großaktionär Investor, der zum Imperium der schwedischen Industriellenfamilie Wallenberg gehört. Auch der Aufsichtsratschef von VW und MAN, Ferdinand Piech, habe die Wallenbergs nicht auf seine Seite ziehen können. Eine feindliche Übernahme scheut Piech laut "Focus" jedoch, auch wenn VW und MAN rund 51 Prozent der Scania-Anteile halten. Eine Fusion mache nach Einschätzung der Wolfsburger nur Sinn, wenn alle Beteiligten mitzögen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden