Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW-Machtkampf

Wiedeking versöhnlich

Foto: dpa

Im Machtkampf bei VW schlägt Porsche-Chef Wendelin Wiedeking versöhnliche Töne an. "Den Kampf von Volkswagens Betriebsratschef Bernd Osterloh für das VW-Gesetz halte ich für völlig legitim", sagte Wiedeking dem "Handelsblatt".

13.06.2008

"Er würde einen Fehler machen, sollte er es aufgeben." Es gehe in dem Konflikt "um Macht und Einfluss und am Ende natürlich auch um Geld. In solchen Zeiten ist immer eine gewisse Aufregung mit an der Tagesordnung", erklärte der Manager. "Das ist doch ein Rollenspiel, und das akzeptiere ich. Am Ende findet man doch wieder zueinander."

Wiedeking zeigte sich zuversichtlich, im Einverständnis mit Management und Arbeitnehmervertretern von Volkswagen gemeinsame Spielregeln für den neu formierten Konzern zu finden. "Wenn wir über 50 Prozent der Anteile an Volkswagen erworben haben, wird der Konzern voll konsolidiert. Ich bin mir sicher, dass wir eine vertrauensvolle Basis haben, die der Tatsache gerecht wird, dass Volkswagen das wesentlich größere Unternehmen ist." Porsche hält derzeit rund 31 Prozent an VW und will bis zum Herbst seine Anteile auf über 50 Prozent ausbauen. Porsche sehe in der Mitbestimmung auch im Fall seiner neuen Holding ein hohes Gut, erklärte der Manager. "Sonst hätten wir die Holding, die ja die europäische Rechtsform der SE hat, ohne Mitbestimmung ausgestalten können - mit Sitz in Amsterdam etwa." Seit der Ankündigung der Stuttgarter, die Mehrheit bei Volkswagen übernehmen zu wollen, streiten der Großaktionär und die VW-Belegschaft um die angemessene Beteiligung der VW-Beschäftigten im Aufsichtsrat der neuen Holding. Nach der Übernahme durch Porsche wird VW Teil der Porsche Holding.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden