Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW

Porsche darf zukaufen

Foto: ams

Das Bundeskartellamt hat die Aufstockung der Beteiligung von Porsche auf 25,1 Prozent an Volkswagen freigegeben. Es gebe keine wettbewerblichen Bedenken, erklärte Kartellamts-Präsident Ulf Böge am Freitag (7.7.) in Bonn.

07.07.2006

Nachdem Porsche im Herbst 2005 schon 19 Prozent der VW-Stammaktien erwarb, stelle der weitere Erwerb zwar einen neuen Zusammenschlusstatbestand dar. Die Geschäftstätigkeiten von Porsche und VW überschnitten sich jedoch nur in den Bereichen Sport- und Geländewagen, ohne dass dort eine marktbeherrschende Stellung entstehe oder verstärkt werde.

Porsche bestätigte den Eingang des Schreibens vom Bundeskartellamt. Der Zeitpunkt für die Aufstockung der Beteiligung stehe bisher noch nicht fest, sagte ein Sprecher. Mit dem Anteil von 25,1 Prozent hat der Stuttgarter Automobilhersteller seine Stimmrechte bei VW erhöht und eine aktienrechtliche Sperrminorität erreicht. Porsche hatte bisher 21,2 Prozent der VW-Aktien im Besitz und war damit schon größter Einzelaktionär. Zweitgrößter Aktionär bei Volkswagen ist das Land Niedersachsen mit 20,8 Prozent.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige