Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW/Porsche

Katar baut Macht bei VW/Porsche aus

Foto: dpa 76 Bilder

Der Wüstenstaat Katar sichert sich immer mehr Macht im Autoimperium VW/Porsche. Das Emirat stockte seinen Anteil an Europas größtem Autobauer auf 17 Prozent auf. Der neue Großaktionär soll dem Vernehmen nach außerdem künftig zwei Sitze im VW-Aufsichtsrat bekommen.

21.12.2009

Auch in das Kontrollgremium der Stuttgarter zieht ein Vertreter des Emirats ein. Die Aktionäre der Dachgesellschaft Porsche Holding SE sollen bei der Hauptversammlung am 29. Januar Scheich Jassim Bin Abdulaziz Bin Jassim Al-Thani für vier Jahre zum Aufseher wählen. Das geht aus der am Freitag (18.12.) veröffentlichen Einladung zu dem Aktionärstreffen hervor.

Der Scheich würde dort den Platz von Hans-Peter Porsche, dem Bruder von Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche, einnehmen. Bisher sind fünf der zwölf Aufseher Mitglieder der Familien Porsche und Piëch, darunter auch VW-Patriarch Ferdinand Piëch. Bei VW soll das Emirat dem Vernehmen nach zunächst einen, später dann zwei Plätze bekommen.
 
Absatz bei Porsche bricht ein
 
Porsche kämpfte derweil beim Geschäft mit Sport- und Geländewagen mit massiven Einbrüchen. Der Umsatz schrumpfte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2009/10 im Jahresvergleich um fast eine Drittel (30,5 Prozent) auf 1,1 Milliarden Euro zurück. Der Absatz sackte um fast 40 Prozent auf 11.385 Fahrzeuge ab. Angaben zum Ergebnis der Porsche AG machte der Sportwagenbauer nicht. Für das Gesamtjahr wird aber mit einem Anziehen der Verkäufe gerechnet.
 
Die Dachgesellschaft Porsche Automobil Holding SE hatte im Geschäftsjahr 2008/2009 trotz eines Gewinns im Autogeschäft unter dem Strich einen Verlust von 3,6 Milliarden Euro verbucht. Wegen der gescheiterten VW-Übernahme fielen Belastungen von mehreren Milliarden Euro an. Im laufenden Geschäftsjahr wird erneut mit Milliardenverlusten gerechnet.
 
Porsche veröffentlicht Vorstandsgehälter
 
Auf der Porsche-Hauptversammlung soll beschlossen werden, dass alle Vorstände künftig ihr Gehalt offenlegen müssen. Gerade um die Bezahlung von Ex-Vorstandschef Wendelin Wiedeking hatte es in der Vergangenheit große Aufregung gegeben. Nach unbestätigten Angaben soll der Manager alleine im Geschäftsjahr 2007/08 durch eine vertraglich fixierte Gewinnbeteiligung rund 77 Millionen Euro eingestrichen haben.
 
Die Entlastung Wiedekings und seines damaligen Finanzvorstands Holger Härter für das abgelaufene Geschäftsjahr soll wegen der laufenden Ermittlungsverfahren gegen die beiden Manager vertagt werden. Die Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe der Marktmanipulation.
Beide Manager mussten wegen der gescheiterten Übernahme von Volkswagen im Sommer abtreten.
 
Neuer Großkonzern formiert sich
 
Katar war nach der missglückten VW-Übernahme durch Porsche mit zehn Prozent bei dem hoch verschuldeten Sportwagenbauer eingestiegen. Der Wüstenstaat ist der erste Anteilseigner, der nicht zu den bisherigen Eigentümerfamilien Porsche und Piëch gehört.
 
Volkswagen stieg Anfang Dezember für 3,9 Milliarden Euro mit 49,9 Prozent beim Porsche-Sportwagengeschäft (Porsche AG) ein. Die Porsche-Dachgesellschaft Porsche SE hält ihrerseits knapp 51 Prozent an VW. Bis 2011 sollen die beiden Konzerne verschmelzen und Porsche zur zehnten Marke unter dem Dach von VW werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige