Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW-Schmiergeldaffäre

Betriebsrat im Zwielicht

Foto: VW, dpa

Bei den Arbeitern im VW-Stammwerk in Wolfsburg herrscht Wut und Frust. Grund sind immer neue Spekulationen um eine mögliche Verwicklung des zurückgetretenen Betriebsratschefs Klaus Volkert in die VW-Korruptionsaffäre.

04.07.2005

"Der hat unser Vertrauen missbraucht", schimpft am Montag (4.7.) ein Arbeiter. "Die Kollegen haben einen dicken Hals", berichtet ein Vertrauensmann der Gewerkschaft, der in der Produktion arbeitet: "Viele kommen zu mir und fragen: "Was hat Dein Chef da gemacht?"

Am Wochenende hatten Berichte über Volkert, der am Donnerstag überraschend seinen Hut genommen hatte, für Wirbel gesorgt. Volkert soll mit der Schlüsselfigur der Affäre, Ex-Skoda-Personalchef Helmuth Schuster, auf Kosten des Unternehmens in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Und: Volkert soll eine persönliche Beziehung zu einer Brasilianerin unterhalten haben, die für VW gearbeitet haben und möglicherweise zu Unrecht Leistungen bezogen haben soll.

Große VW-Macht: Die IG Metall

Manche Arbeiter beklagen die Vergünstigungen, die Volkert als Betriebsratsvorsitzender erhalten habe. "Die werden verwöhnt, das musste ja so kommen", sagt ein 45-Jähriger über die Betriebsräte bei VW. Ein 40 Jahre alter Arbeiter, der für VW Seitenteile des Golfs montiert, wettert: "Uns nehmen sie immer mehr Geld weg und Volkert hat sich die Taschen voll gestopft."

Auch die IG Metall kriegt ihr Fett ab. Ihre Macht bei VW sei zu groß, für die Beschäftigen setze sie sich jedoch zu wenig ein, heißt es immer wieder. Die Gewerkschaft habe sich in den Tarifverhandlungen im Herbst vergangenen Jahres nicht ausreichend für die Belegschaft eingesetzt, heißt es.

Einen Austritt aus der Gewerkschaft kündigen jedoch nur wenige VW-Mitarbeiter an. "Man muss bei der IG Metall sein", sagt ein 36 Jahre alter Arbeiter aus Halle 3. "Kollegen von mir hatten Schwierigkeiten bei Beförderungen, weil sie nicht in der Gewerkschaft waren", berichtet er. Eine 52-Jährige, die in der werkseigenen Auto-Waschstraße arbeitet, berichtet, der IG-Metall-Ausweis sei früher Einstellungsvoraussetzung bei Volkswagen gewesen. "Das ist heute nicht mehr so, aber bei einem Abteilungswechsel, da hilft es schon immer noch."
Für Unsicherheit unter Volkswagen-Arbeitern sorgt auch der vom neuen VW-Markenchef Wolfgang Bernhard angekündigte verschärfte Sparkurs. «"Hier hat doch jeder Angst um den Arbeitsplatz. Und nun soll noch weiter gespart werden", sagt ein Beschäftigter des VW-Kraftwerks. "Ob das mit Volkert jetzt noch so viel ausmacht, ich weiß es nicht." Ein Kollege ergänzt: "Die Stimmung war ohnehin schon beschissen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige