Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW-Suzuki-Streit geht weiter

Japaner verlangen Rücknahme der Vorwürfe

Suzuki Logo

Der Streit zwischen Volkswagen und Suzuki geht in die nächste Runde. Der japanische Autobauer forderte VW auf, dessen Vorwürfe bis Ende September zurückzunehmen.

22.09.2011 dpa

"Suzuki hat niemals die Vereinbarung mit VW gebrochen", sagte Suzuki-Chef Osamu Suzuki laut Mitteilung am Donnerstag (22.9.). VW wirft den Japanern vor, gegen den Kooperationsvertrag verstoßen zu haben, weil sie Dieselmotoren von Fiat beziehen wollen.

Bislang kein gemeinsames Projekt

Volkswagen und Suzuki hatten im Dezember 2009 eine Partnerschaft geschlossen. Damals übernahm VW knapp 20 Prozent an dem japanischen Kleinwagenspezialisten. Seither ist aber kein gemeinsames Projekt zustande gekommen. Die Partnerschaft bringe Suzuki nicht die erwarteten Vorteile und habe sich mehr und mehr als Klotz am Bein für die unternehmerische Eigenständigkeit des Unternehmens entwickelt, sagte Suzuki. Die Japaner dringen auf eine Auflösung der Kapitalverflechtung. VW will bislang aber an seinem Engagement festhalten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden