Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW

Tarifverhandlungen vertagt

Foto: ams

Die Tarifverhandlungen für die rund 3.800 Beschäftigten der VW-Tochter Auto 5000 sind am Dienstag (21.3.) in Wolfsburg zum zweiten Mal ohne Einigung vertagt worden.

22.03.2006

Das sagte ein Sprecher der IG Metall. Nach vier Stunden Verhandlungen gab es nach Gewerkschaftsangaben keinerlei Annäherungen. Die Parteien wollen sich am 19. April wieder treffen.

Die Gewerkschaft fordert für die Arbeitnehmer fünf Prozent mehr Geld sowie einen zusätzlichen Baustein zur Altersvorsorge. VW lehnt das ab. Nach Ansicht des Unternehmens lässt der "harte Wettbewerb" wenig Spielraum. Die IG-Metall hält dagegen die geforderte Nullrunde und die beabsichtigte Kürzung des Urlaubsanspruchs von 30 auf 24 Tage für völlig inakzeptabel.

Die Gespräche hatten vor einem Monat begonnen. Der Tarifvertrag läuft am 31. März aus. Die Auto-5000-Beschäftigten fertigen den Minivan Touran. Das Lohnniveau liegt mit rund 2.500 Euro deutlich unter dem Haustarif für die weitaus meisten VW-Beschäftigten. Die Tarifverhandlungen stehen aber in keinem inhaltlichen Zusammenhang zu den aktuellen Plänen der Konzernspitze zur Restrukturierung und Sanierung der Kernmarke VW.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden