Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

VW

Winterkorn schießt gegen Wiedeking

Foto: dpa

Der Streit um die Macht bei Volkswagen eskaliert weiter: Der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn hat Großaktionär Porsche indirekt mit Rücktritt gedroht, wenn  Porsche ins operative Geschäft eingreifen sollte.

02.06.2008

Der Konzern werde "auch künftig von seinem Vorstand in Wolfsburg geleitet", sagte Winterkorn dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Sollte Porsche in das Geschäft eingreifen, müsse Porsche-Chef Wendelin Wiedeking den Job an der VW-Spitze selber erledigen, er selber könne "noch am selben Tag gehen".

Seinem Großaktionär stellt Winterkorn außerdem die Vertrauensfrage: "Kunden, Händler, Belegschaft, Zulieferer und Aktionäre haben Vertrauen in die Wachstumsstrategie von Volkswagen. Es wäre schade, wenn dies ausgerechnet bei unserem größten Anteilseigner nicht vorhanden wäre", sagte Winterkorn der "Süddeutschen Zeitung". "Gutes Geld verdienen und soziale Verantwortung sind und bleiben Volkswagen-Tugenden", sagte Winterkorn und bezog sich damit auf Äußerungen von Wolgang Porsche, denen zufolge die VW-Arbeiter einfach an die Bänder gehen und arbeiten könnten. "Wir schicken unsere Mitarbeiter nicht nur ans Band, sondern behandeln sie mit größter Wertschätzung", meinte Winterkorn.

Porsche besitzt derzeit rund 31 Prozent an VW und will seinen Anteil bis zum Herbst auf über 50 Prozent ausbauen. Seit Monaten gibt es einen heftigen Konflikt um die künftige Machtverteilung in einem Porsche/VW-Konzern sowie die Mitbestimmung der Belegschaft. Mit der Übernahme von Volkswagen ist Porsche aber nach Einschätzung des VW-Betriebsratschefs Bernd Osterloh überfordert. "Für mich zeichnet sich immer klarer ab: Die Herrschaften wussten offensichtlich nicht, wie ein Weltkonzern wie Volkswagen funktioniert, und sie wissen es auch heute nicht", sagte Osterloh der "Braunschweiger Zeitung".

Bislang habe Porsche es versäumt, VW für das Zusammengehen der Autobauer zu gewinnen, sagte Osterloh. "Wenn man ein Unternehmen wie VW übernehmen will, braucht man das Management und die Belegschaft." Abgesehen von einigen großen Anzeigen sei von Porsche bisher aber nichts Positives über Volkswagen zu vernehmen. Eine Lösung des Machtstreits liege für ihn nach wie vor in einer Verständigung, bei der Porsche nicht kompromisslos auf seiner Position beharre. "Wir lassen uns doch nicht auf Monopoly-Spiele ein."

Manager der VW-Tochter Audi fürchten unterdes, ihre Marke könnte das erste Porsche-Opfer werden, wie der "Spiegel" berichtet. Der neue Großaktionär könnte nach Angaben eines Audi-Managers die Modellpalette der Ingolstädter begrenzen, um Porsche unliebsame Konkurrenz zu ersparen. So hatte Porsche kritisiert, dass Audi für den Sportwagen R8 und den Geländewagen Q7 zu niedrige Preise verlange. "Sollen wir unsere Modelle teurer anbieten, damit sie Porsche nicht gefährlich werden?", sagte der Audi-Manager dem "Spiegel".

Justizministerin Brigitte Zypries sieht den Machtkampf zwischen Volkswagen und Porsche indes mit Unverständnis. "Ich bedauere sehr, in welcher Schärfe die Auseinandersetzung zwischen Porsche und VW geführt wird", sagte die SPD-Politikerin der "Stuttgarter Zeitung". Die Ministerin verteidigte die Neuauflage des VW- Gesetzes, das dem Land Niedersachsen maßgeblichen Einfluss sichert, auch  wegen Kritik aus Brüssel. Die Regierung werde an der Novelle des VW-Gesetzes festhalten. "Sollte sich abzeichnen, dass Deutschland erhebliche Zwangsgelder drohen, werden wir uns mit dieser Lage auseinandersetzen müssen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden