Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Rallyesprint.eu

Waldegaard, Blomqvist und Co. locken 8.000 nach Storndorf

Foto: Kai Klauder 53 Bilder

Am 14. und 15. November kamen rund 8.000 Rallye-Fans nach Schwalmtal-Storndorf, um Rallye-Weltmeister der Siebziger und Achtziger zu sehen, sich mit fliegenden Schlammbrocken zu schmücken und abends im Festzelt zu feiern.

17.11.2008 Kai Klauder Powered by

Schwalmtal-Storndorf - kaum einer kennt den Namen des kleinen Dorfes in Hessen. Das wird sich vielleicht ändern, denn die zum dritten Mal veranstaltete Rallyesprint.eu sorgte für einen Besucheransturm. Rund 8.000 motorsportbegeisterte Besucher füllten die Naturtribünen um den 4,4 Kilometer langen Kurs. Am Freitag fiel um 20.01 Uhr der Startschuss zur ersten Special Stage, die bis etwa 22.30 Uhr ausgefahren wurde, am Samstag folgten die Special Stages zwei bis fünf. An beiden Tagen forderte die rutschige Strecke die Fahrer zu konzentriertem Driften auf. Dafür gab es dann abends im Festzelt ausgelassene Stimmung.

Alte Rallye-Hasen: Schweden-Connection und Deutsche Rallye-Meister

Einer der Gründe für einen Besuch waren die Namen der Teilnehmer: Stig Blomqvist, Björn Waldegaard, Kalle Grundl, Ola Sörensen – die vier Schweden tragen klangvolle Namen, waren sie doch die dominierenden Fahrer der Rallyes in den Siebziger- und Achtziger-Jahren. Björn Waldegaard gewann 1979 die Rallye-Weltmeisterschaft, Stig Blomqvist 1984. Waldegaard ließ das Heck eines Porsche 911 RS um die Ecken fliegen, Blomqvist gab in einem Audi Quattro Gas, und der ehemalige Deutsche Rallyemeister Reinhard Hainbach kam mit einem Opel Ascona B nach Storndorf.

Youngtimer im Rallye-Einsatz

Für Youngtimerfans wurde in der Klasse der Slowly Sideways viel geboten. Neben den berühmten Fahrern konnten sie mal wieder einige der Autos im harten Einsatz erleben, die vor 20 bis 30 Jahren die Rallyeszene bereicherten: Porsche 911 RS, Audi Quattro A2, Saab 99 Turbo, Opel Ascona B, Ascona 400, mehrere C-Kadetten und ein Kadett GTE, Renault R5 Turbo, Kadett GTE, Audi 200 Quattro, VW Derby (!), Ford Escort RS, ein Rallye Käfer, zwei Trabant 601 RS und ein Mercedes 450 SLC 5.0, in dem Veranstalter Jürgen Stehr einige Kreise auf den Asphalt brannte.

Die Autos im Einsatz gibt es in unserer Fotoshow zu sehen.

Highlights: Stehrodrom und Hallendurchfahrt

Die Highlights der Strecke waren das Stehrodrom getaufte "Infield" und die Durchfahrt durch eine Produktionshalle des Baumaschinenbetriebs von Jürgen Stehr. Von einer Brücke aus konnten die Fans die Rallyeautos sehen, die, mit Fehlzündungen und Zwischengas untermalt, durch die Halle donnerten, kurz quer gestellt wurden und sofort wieder aus de Kurve herausbeschleunigten.

Sandro Wallenwein ganz vorne

Der amtierende Deutsche Vizemeister Sandro Wallenwein fuhr mit seinem Subaru Impreza WRX STI die schnellste Zeit auf dem Kurs. Der Stuttgarter kennt sich im Rallyeland Hessen gut aus, er gewann in diesem Jahr bereits die Vogelsberg-Rallye. Auf Rang zwei landete Marcus Hesse aus Hessisch-Lichtenau im Mitsubishi Lancer Evo VI. Der 19-jährige Hermann Gaßner, ebenfalls im Mitsubishi Lancer Evo VI unterwegs, wurde Dritter.

Opel Corsa OPC Super 2000-Premiere in Storndorf

Der neue Rallye-Beitrag von Opel feierte in Storndorf seine Deutschland-Premiere. Horst driftete mit dem Zweiliter-Opel um den Kurs – dank 275 PS kein Problem. Den Wagen bauten die englischen Spezialisten von MSD (Motor Sports Development Ltd.) auf – ein Ausblick auf die kommenden Rallyeveranstaltungen und ein eventuelles Engagement in der Rallye-WM. Mit sequentiellem Sechsgang-Getriebe, permanentem Allradantrieb und einem Gewicht von 1.150 kg zu einem avisierten Preis von 285.000 Euro schnüren die Engländer ein Paket, das auch beim Opel-Motorsportchef Volker Strycek gut ankam: „Wir gucken uns ihn nur an, es ist ein wunderschönes Auto geworden."

Im nächsten Jahr wird schon im Juni gedriftet

2009 wird der ADAC rallyesprint.eu nicht mehr als Saisonfinale im November stattfinden, wie Jürgen Stehr ankündigt: "Ich möchte das Rennen zu einem großen Event wie die 24-Stunden auf dem Nürburgring ausbauen. Camping ist bei uns hier im Vogelsberg aber im November nicht mehr so gut möglich."

Weitere Informationen auf www.rallyesprint.eu

TV-Bericht in der Hessenschau

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige