6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Was fährt Alain Prost?

Der Fuhrpark des vierfachen Formel-1-Weltmeisters

Alain Prost Foto: auto motor und sport 9 Bilder

Alain Prost im Interview über seine Autos. Alte Rennwagen treiben den vierfachen Formel-1-Weltmeister mehr an und um als neue Sportwagen.

20.01.2017
Wie hat Ihre Rennkarriere begonnen?

Mit 16 saß ich erstmals im Kart, aber damals gab es noch die Regel, dass man erst ein Jahr nach dem Straßenführerschein in die Rennfahrerschule durfte. Ich konnte also erst mit 19 Jahren richtig anfangen.

Was war Ihr erstes Straßenauto?

Mein erstes eigenes Auto war ein gelbschwarzer Opel Kadett GT/E mit viel Leistung und Heckantrieb – fast wie ein Rallye-Auto. Leider habe ich damit einen Unfall gebaut – den einzigen meines Lebens.

Ihre Rennautos von damals sind heute viel wert. Haben Sie jemals gefragt, ob Sie eins behalten dürfen?

Ich hätte 1989 eigentlich den McLaren aus der Meistersaison bekommen sollen, aber weil wir uns danach getrennt haben, wurde nichts daraus. Ich habe nur meinen letzten Williams-Renault von 1993 behalten, aber dann wegen der komplizierten Fahrweise und Wartung später wieder abgegeben.

Sind Sie in der Zwischenzeit noch mal Ihre alten Autos gefahren?

Kürzlich war ich mit dem McLaren aus der Saison 1985 unterwegs. Das Auto war in einem unglaublichen Zustand, absolut makellos. Ich würde auch gerne mal den BRM von Jackie Stewart oder den Matra aus den frühen 70er-Jahren fahren. Diese Autos hatten fast keine Aerodynamik und keinen Grip.

Und was steht bei Ihnen zu Hause in der Garage?

Im Alltag nehme ich meist meinen Renault Espace, da habe ich immer mein Bike mit Ersatzrädern und das ganze Material drin. Dann passt nur noch eine Person rein.

Was war Ihr schnellstes Privatauto?

Das war der Porsche 928. Mit dem bin ich ständig von meinem Zuhause in Genf zur Teststrecke Le Castellet gefahren – praktisch immer mit 250 km/h und in gut drei Stunden. Das einzige Problem dabei war, genug Sprit im Tank zu haben. Heute bedeuten mir schnelle Autos nicht mehr so viel.

Gibt es ein Traumauto, das Sie gern besitzen würden?

Früher fand ich den Ford Mustang immer toll, wegen des Designs und des Motorsounds. Vor acht Jahren habe ich mir dann das neue Modell gekauft, aber bald wieder abgegeben. Mein Bike passte leider nicht rein.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 01/2017, Vorschau, Preview
Heft 01 / 2017 22. Dezember 2016 212 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden