Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Weitere Bosch-Panne

GM ruft 155.000 Autos zurück

Foto: GM

Die Probleme beim weltgrößten Autozulieferer Bosch reißen nicht ab. Wegen eines defekten Bremskraftverstärkers muss der US-Autokonzern General Motors (Detroit) mehr als 155.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurückrufen.

11.02.2005

Zuvor hatte eine fehlerhafte Bosch-Dieseleinspritzpumpe die Produktion von Diesel-Modellen bei Daimler-Chrysler und BMW zeitweise zum Stillstand brachte. "Es hat sich in sehr wenigen Einzelfällen gezeigt, dass ein zugeliefertes Einzelteil für die Bremskraftverstärker unter Umständen nicht die gewünschte Funktion erbringen kann", sagte ein Bosch-Sprecher am Freitag (11.2.) in Stuttgart.

Ob auch andere Hersteller betroffen seien, konnte er nicht sagen. Derzeit gebe es darüber keine Erkenntnisse. Der betroffene Bremskraftverstärker (Hydro-Boost-Systeme) sei speziell an die GM-Bedürfnisse bei Geländewagen (SUVs), Vans und Pickups angepasst worden.

General Motors hatte am Donnerstagabend in Detroit mitgeteilt, dass die 2004/05er-Modelle der Fahrzeugtypen Hummer H2, Chevy Avalanche, Express, Kodiak, Silverado, Suburban, GMC Savanna, Sierra, Topkick sowie Yukon betroffen sind. In diesen Fahrzeugen seien die Luftdruck-Bremsen eingebaut. Bei diesen könnten Angaben der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA zufolge Risse dazu führen, dass Flüssigkeit austritt und die Bremsleistung vermindern, so dass es zu Unfällen kommen könnte.

Unterdessen läuft die Produktion der Common-Rail-Einspritzpumpe für Mercedes-Benz, BMW, Audi und andere Hersteller wieder auf Hochtouren. Bei BMW sind 21.500 Autos, bei Mercedes rund 30.000 Fahrzeuge von der Panne betroffen. Bosch hatte Verschleißerscheinungen der Teflonbeschichtung an zugelieferten Lagerbuchsen der Pumpe festgestellt. Über die Kosten der Panne, die auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag geschätzt werden, wollen Bosch und die Autokonzerne demnächst verhandeln. Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp hatte sich am Donnerstag zuversichtlich gezeigt: "Ich bin sicher, dass wir eine Einigung mit Bosch finden."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige