Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Werkstreit

Portugal droht GM

GM Logo Foto: GM

Die portugiesische Regierung droht für den Fall einer Schließung des Opel-Werks in Azambuja mit der Rückforderung von Staatsbeihilfen.

23.06.2006

Sollte die Opel-Mutter General Motors (GM) das Werk noch vor dem Jahr 2009 zumachen, werde der Konzern eine Strafe zahlen müssen, sagte der portugiesische Wirtschaftsminister Manuel Pinho am Donnerstagabend (22.6.).

Presseberichten zufolge könnte Portugal von General Motors etwa 30 Millionen Euro zurückfordern. Der weltgrößte Autobauer hatte in der vergangenen Woche nach einem Appell der portugiesischen Regierung die Entscheidung über eine Schließung des Standortes Azambuja verschoben. Inzwischen haben zahlreiche Solidaritätsaktionen und Warnstreiks an den übrigen europäischen GM-Standorten stattgefunden. Auch für die kommende Woche sind Arbeitsniederlegungen, unter anderem im Opel-Werk in Bochum, geplant. Der dadurch entstehende Produktionsausfall könnte GM empfindlich treffen.

Nach einer internen GM-Studie sind die Produktionskosten im Werk in Azambuja, das mit 1.150 Mitarbeitern den Opel-Kleintransporter Combo fertigt, um rund 500 Euro je Fahrzeug teurer als an jedem übrigen europäischen Standort. Der US-Konzern erwägt daher, die Produktion ins spanische Saragossa zu verlegen und das Werk zu schließen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige